Myanmar

Myanmar – ein bezauberndes Land

Myanmar liegt in Südostasien und grenzt an Laos, Thailand, China, Bangladesch und Indien, der Golf von Bengalen und das Andamanische Meer bilden die natürliche Grenze. Myanmar hat eine sehr wechselvolle und spannende Geschichte, entsprechend groß ist die Vielfalt der Sehenswürdigkeiten. Schöne Städte wechseln sich mit herrlichen Landschaften ab, und auch kulturell hat Myanmar seinen Besuchern einiges zu bieten.

Allerdings ist Myanmar auch ein Entwicklungsland, was eine Reise durch das Land nicht immer einfach macht. Was du vor allem für eine Reise durch Myanmar mitbringen musst, das ist zum einen Zeit und zum anderen viel Geduld, denn eilig hat es in Myanmar niemand. Belohnt wirst du mit fantastischen Eindrücken, immer freundlichen Menschen und einzigartigen Impressionen.

Highlights und die schönsten Routen für Backpacker

Kalaw und Putao – Paradiese für Backpacker

Kalaw ist so etwas wie Myanmar im Kleinformat und für alle Trekkingfans ein Muss. Neun Stunden dauert die Reise von Mandalay aus, und da diese Fahrt sehr anstrengend ist, ist es ratsam sich einen Tag auszuruhen, bevor es losgeht. Du kannst wahlweise eine Tagestrekkingtour machen, die dich an den zahlreichen Klöstern und wunderschönen Seen vorbeiführt, oder aber eine mehrtägige Tour bis zum romantischen Inle Lake.

Neben den buddhistischen Klöstern, in denen du auch für kleines Geld übernachten kannst, ist vor allem die Landschaft sehenswert. Auf den bunten Märkten kannst du neben den üblichen Andenken wie Buddhas in allen Größen und Farben auch die wunderschönen Stofftaschen kaufen, die die Frauen in aufwendiger Handarbeit herstellen. Wenn du am Inle See bist, dann nutze die Zeit und lass dich mit einem Boot auf den See rudern, ein wirklich unvergessliches Erlebnis.

Anstrengend und ein wenig abenteuerlich ist die Reise in den Regenwald von Putao. Von Putao aus kannst in Richtung Himalaja reisen oder einen Abstecher zum Hkakabo Razi machen, einem Berg, der bis heute nur ein einziges Mal bestiegen worden ist. Mit 5.581 m ist er der höchste Berg in Südostasien, erst 1996 gelang es einem Japaner zusammen mit einem ortskundigen Führer den Gipfel zu erreichen.

Das Basislager auf 3.000 m ist ein guter Ausgangspunkt für Touren in die nähere Umgebung. Du kannst den Regenwald erkunden, über schwankende Brücken reißende Ströme überqueren und in kleinen Dörfern übernachten. Du solltest allerdings den April oder den Mai für eine Reise zum Hkakabo Razi einplanen, dann stellt der Monsun kein Problem dar.

Tempel und Strände

Wenn dir nach einer anstrengenden Trekkingtour nach ein bisschen Entspannung ist, dann ist Ngapali Beach in der Nähe von Thandwe eine sehr gute Wahl. Du kannst den Strand am besten mit dem Flieger von Mandalay aus erreichen, auf dem Landweg ist die Reise langatmig, beschwerlich und auch nicht ganz gefahrlos.

Der Strand von Ngapali ist feinsandig und das Wasser hat eine gute Qualität. Es gibt einige kleine und günstige Gästehäuser sowie Bungalows und Restaurants, und du kannst dir ein Rad leihen und die Umgebung erkunden. Von Andrew Bay aus kannst du mit dem Schiff die Küste erkunden, auch das Schnorcheln lohnt sich.

Auch der Ngwe Saung Beach, der Silber Strand ist eine gute Adresse zum Ausruhen und Sonnenbaden. Der Strand wird von Palmen gesäumt, er ist 14 km lang und der Sand ist fein und weiß wie Puderzucker.

Myanmar ist ein überwiegend buddhistisches Land und entsprechend groß ist die Auswahl an imposanten Tempeln und Tempelanlagen. Im Distrikt Mandalay liegt die Tempelanlage Bagan auf geschichtsträchtigem Boden.

Um in der Tempelstadt voranzukommen, kannst du ein Rad mieten, am besten ein Mountainbike (die Straßen sind nicht befestigt), oder dich in einer Kutsche fahren lassen. Die Kutscher sprechen zum Teil Englisch und kennen die schönsten Plätze, zum Beispiel um einen fantastischen Sonnenuntergang zu erleben. Zu den Highlights gehört die im 11. Jahrhundert erbaute Shwezigon Pagode, die zum Teil aus massivem Gold errichtet wurde.

Hmya-tha Umin und Tha-mee-whet Umin sind unterirdische Tempel aus dem 13. Jahrhundert und die Kon-daw-gyi Pagode beeindruckt durch ihre prächtigen Stupas und ihre Terrassen.

Um eine konkrete Route zu planen die zu deinen Interessen und deiner Reisedauer passt holst du dir am besten einen Reiseführer für Backpacker: Lonely Planet Myanmar oder Stefan Loose Myanmar.

Visa & Einreise

Aktuelle Bestimmungen zu Visa und Einreise für Myanmar findest du hier auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Transport

Von Deutschland aus kannst du mit Condor direkt nach Yangon, dem früheren Rangun fliegen. Für die Weiterreise im Land brauchst du vor allem Geduld und gute Nerven. Fliegen ist eine Möglichkeit, um voranzukommen. Empfehlenswert und relativ sicher ist die Myanmar Airways, die alle großen Städte anfliegt.

Wenn du dir einen Flug ersparen willst, dann kannst du auch die Bahn nehmen, denn das Streckennetz verbindet die wichtigen Städte miteinander. Die Fahrt ist günstig (30,- Euro), aber die Züge fahren sehr, sehr langsam, und stundenlange Verspätungen sind normal. Du solltest immer erster Klasse buchen, dich mit Wasserflaschen eindecken und nach Möglichkeit nicht die Toilette besuchen.

Bus fahren ist in Myanmar abenteuerlich. Es gibt staatliche und private Busse, die staatlichen sind uralt und immer überfüllt. Die privaten Busse bieten zwar einen Sitzplatz und eine Klimaanlage, aber da die Straßen schlecht sind, ist ein Nickerchen so gut wie ausgeschlossen. Auch die auf voller Lautstärke dröhnenden Fernseher verhindern ein kleines Schläfchen auf langen Strecken.

Autovermietungen gibt es in Myanmar nicht, denn Ausländern ist das Fahren von Pkws verboten.

Um günstige Flüge zu finden, empfehle ich dir die Flugsuchmaschine Skyscanner.

Geld & Tagesbudget

Seit 2012 sind die Preise in Myanmar praktisch explodiert, trotzdem ist es ein günstiges Reiseland. Ein gutes, sauberes Hotel kostet zwischen 30,- und 60,- Euro pro Nacht und ein gutes Essen ist schon für 50 Cent zu haben. Ein Flug von Yangon nach Mandalay kostet rund 100,- Euro, und für eine zehnstündige Busfahrt zahlst du 12,- Euro.

Alles, was importiert werden muss, ist allerdings teuer, so kostet eine Dose thailändisches Bier zum Beispiel fünf Euro. Die Eintrittspreise liegen bei drei Euro, im Kloster werden kleine Spenden gern gesehen und auf den Märkten solltest du feilschen.

Geldautomaten gibt es nur in den großen Städten.

Als Kreditkarte auf Reisen ist die kostenlose DKB Karte die beste Wahl.

Bei Abhebungen fallen im Ausland weltweit keine Gebühren. Falls Banken vor Ort eine Gebühr einziehen, kann man sich diese ebenfalls kostenlos von der DKB zurückerstatten lassen.

Mehr Infos zum Geld abheben auf Reisen

Zeitverschiebung

Hier findest du alle Zeitzonen weltweit auf einen Blick.

Ländervorwahl

+95

Mobilfunk

Weltweit findest du fast überall kostenloses WLAN für dein Smartphone oder Laptop. Bei längeren Reisen legst du deinen Mobilfunkvertrag in Deutschland still oder bestellst deinen Tarif für den Zeitraum ab. Ganz einfach und unkompliziert geht das mit den Prepaid Tarifen von congstar.

Wenn du im Reiseland telefonieren oder unabhängig vom WLAN ins Internet gehen möchtest empfehle ich dir eine lokale SIM Karte mit einem Datenpaket.

Sprache

In Myanmar wird Birmanisch gesprochen, aber in allen Touristenregionen verstehen und sprechen viele Menschen auch Englisch. Die wichtigsten Worte, die jedem Einheimischen ein Lächeln entlocken, sind aber „Mingalabah“, guten Tag und „Shisubeh“, danke.

Währung

Kyat (MMK)

Aktuelle Wechselkurse findest du bei Oanda. Hier kannst du dir auch eine kleine Umrechentabelle für deine Reise ausdrucken. Du findest sie bei Oanda unter dem Reiter „Referenzkarte für Reisen“.

Beste Reisezeit

Januar, Februar und März sind optimal für eine Reise nach Myanmar, denn dann herrscht dort Trockenzeit. Da aber im Januar besonders viele Touristen in Myanmar sind, steigen auch die Preise. Günstiger und ruhiger ist es daher im Februar und März.

Wenn du mit großer Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit gut zurechtkommst, dann ist es auch im Mai und im Juni in Myanmar noch schön. Im Juli und August setzt aber der Monsunregen ein, dann fallen die Temperaturen zwar auf angenehme 25° Grad, aber die Schwüle ist kaum erträglich.

Hier findest du weitere Details: Beste Reisezeit für Myanmar

Sicherheit

Die Menschen in Myanmar sind sehr ehrlich und Diebstähle sehr selten, allerdings sind Terroranschläge in den großen Städten keine Seltenheit. Ein guter Tipp ist immer in deiner Unterkunft vor Ort nachzufragen, wie die Situation vor Ort ist.

Die sehr konservativen Sicherheitshinweise vom Auswärtigen Amt für Myanmar findest du hier.

Übernachtung

Günstige Unterkünfte für Backpacker findest Du bei Hostelbookers, Hostelworld oder Agoda.

Myanmar

Eine tolle Alternative zu Hotels und Guesthouses sind Airbnb Zimmer. Hier kannst du entweder ein Zimmer oder sogar eine ganze Unterkunft mieten. Das coole daran ist, dass du so auch gleich Kontakte zu Locals knüpfst und meist nicht in den typischen Tourihochburgen unterkommst. Wenn du noch nicht registriert bist bekommst du mit diesem Link 30€ Guthaben für deine erste Buchung.

Auslandskrankenversicherung

Sowohl für Kurzzeit als auch Langzeitreisen ist die Hanse Merkur Reiseversicherung die beste Wahl.

Mehr Infos zur Krankenversicherung auf Reisen

Impfungen

Bei CRM Centrum für Reisemedizin findest du aktuell und auf einen Blick alle empfohlenen Impfungen für deinen Myanmar Aufenthalt: Impfungen Myanmar. Darüber hinaus findest du auf dieser Seite auch Hinweise zur Malariasituation. Frage deine Krankenkasse, ob sie die Kosten für Impfungen und Malariatabletten übernimmt.

Backpacking Packliste

Hier findest Du meine ultimative Packliste.

Die besten Tools & Ausrüstungsempfehlungen auf einen Blick.


Ebook

Die besten Spartipps fürs Reisen und Tipps für deine Finanzen unterwegs bekommst du in meinem E-Book “Besser Sparen mehr Reisen – Wie du dir mit dem richtigen Money Mindset deine Reiseträume erfüllst.” Mehr Infos.

Community

Willst du dich live mit anderen Backpackern austauschen oder suchst einen Reisepartner?
Melde dich bei Travelicia Connect an: Der kostenlosen Community für Backpacker!

Myanmar Blogposts auf Travelicia

Backpacking Myanmar: Top oder Flop?