Firma in Dubai gründen: Einfach und unkompliziert für deutsche Unternehmer

Nicht erst seit der vermehrten Berichterstattung im Mainstream der vergangenen Monate, steigt das Interesse von immer mehr Deutschen, die nach Dubai auswandern und im Emirat geschäftlich Fuß fassen wollen, stetig an. Dubai ist Teil der Vereinigte Arabischen Emirate und hat über die vergangenen Jahre ein rapides wirtschaftliches Wachstum hinter sich. Heute zieht die Metropole, die sich vor allem durch seine Hochhäuser abzeichnet, im Gesamten fast schon ein bisschen wie Miami wirken mag und direkt am Meer liegt, immer mehr Vermögende und Unternehmer aus aller Welt an. Und das hat seine guten Gründe!

Im folgenden Artikel geht es vor allem um das Thema Firmengründung in Dubai. Da wir in den vergangenen Monaten so unsere eigenen Erfahrungen gesammelt haben, wollen wir diese anbei mit euch teilen. Weitere Ratgeber zum Thema auswandern nach Dubai sind dabei bereits in Planung.

Firmengründung Dubai: Warum ist das so attraktiv?

  • Erschwingliche Lebenshaltungskosten
  • 100% Steuerfreiheit
  • Keine Buchhaltung
  • Exzellentes Bankensystem

Firma in Dubai gründen: Eine Übersicht

Das wichtigste zuerst: Für international tätige Unternehmer bieten sich vor allem die sogenannten Freihandelszonen („Feezones“) in Dubai an. Während die Standard Kapitalgesellschaft in Dubai („Mainland“) ziemlich reguliert ist und unter anderem lokale Gesellschafter zur Gründung einer Firma benötigt, wurden diese Freihandelszonen errichtet. Diese sind im Besitz von Scheichs, durch die Regierung der Emirate lizensiert, und werden als private Unternehmen geführt.

In diesen Freihandelszonen lassen sich verschiedenen Arten von Kapitalgesellschaften eintragen. Diese sind besonders geeignet, sofern man international für Kunden tätig ist. Es gibt keine Steuern und in den meisten Freihandelszonen auch keine Buchhaltungs- bzw. Bilanzierungspflicht.

Während einige Freihandelszonen, wie beispielsweise RAK, die in den vergangenen Jahren einiges an Beliebtheit gebüßt hat, ziemlich weit weg von Dubai liegen, gibt es mittlerweile spannende Angebote, die sehr zentral in er Stadt liegen. Dabei handelt es sich meist um einen oder mehrere Bürokomplexe, die als Freihandelszone deklariert sind.

Wir haben uns mit den verschiedenen Angeboten auseinandergesetzt und dabei ziemlich schnell gemerkt, dass es für jeden Bedarf ein entsprechendes Angebot gibt. Unterschiede liegen meist im Detail als auch in den Kosten pro Jahr.

Dubai Firma Kosten

Während es schwer ist eine pauschale Antwort für alle Freihandelszonen zu geben, kann man mit etwa 5.000 EUR pro Jahr für die Instandhaltung seiner Firma in Dubai rechnen. In diesen Kosten beinhaltet ist bereits auch ein Aufenthaltsvisum für eine Person für Dubai.

Abhängig der eigenen Ansprüche und können diese Kosten selbstverständlich nach oben variieren. So wünschen sich einige Unternehmer eine Buchhaltungs- oder Bilanzierungspflicht, etwa weil das Unternehmen in Dubai Teil einer europäischen oder internationalen Firmengruppe ist. Außerdem kosten zusätzliche Aufenthaltsgenehmigungen („Visa“) zusätzlich pro Person eine jährliche Gebühr. Als Inhaber eins Visums für Dubai bekommt man übrigens auch die lokale Emirates ID (etwa eine Art „Personalausweis“ für Residenten des Emirats).

Für welche Tätigkeiten eignet sich eine Dubai Firma

Eine Firma in Dubai kann sehr flexibel und für fast jeden Zweck eingesetzt werden.

Es gibt zu beachten, dass auch Freezone Firmen einer ausgewählten unternehmerischen Tätigkeit zugeordnet werden müssen. Diese Tätigkeit muss im Rahmen der Firmengründung definiert werden. Einige wenige Tätigkeitsfelder sind zusätzlich reguliert und müssen durch ein entsprechendes externes Regierungsorgan geprüft und freigegeben werden. Dabei handelt es sich meist und Tätigkeiten, die mit dem Verwalten von fremden Geldern oder Finanzgeschäften zu tun haben. Im Standardfall handelt es sich hier um einen sehr einfachen Prozess.

Firmenkonto in Dubai eröffnen

Dubai kann man generell als „open for business“ bezeichnen. Die Kontoeröffnung ist ein einfaches Unterfangen. Während man ein Privatkonto als Resident in wenigen Minuten über das Internet eröffnen kann, erfragen alle Banken zur Eröffnung von Firmenkonten weitere Informationen. Neben ziemlich allen Dokumenten der neu eingetragenen Firma, wird meistens auch ein Businessplan, der dem bei der Gründung definierten Firmenzweck entsprechen muss.

Firmengründung in Dubai: Schritt für Schritt

  1. Auswahl der passenden Freezone
  2. Übermittlung der Gründungsdokumente
  3. Visumsantrag nach Erhalt der Gründungsurkunde
  4. Gesundheitstest und Beantragung der Emirates ID
  5. Kontoeröffnung, Privat und geschäftlich

Gerne stehen wir bei weiteren Fragen Rede und Antwort. Hinterlasst doch einfach einen Kommentar.

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.