Backpacking in Nepal

Nepal – eine Reise auf das Dach der Welt

Nepal liegt geografisch im Süden von Asien und grenzt an Indien und die Volksrepublik China. Nicht umsonst wird Nepal auch das Dach der Welt genannt, denn dort stehen die höchsten Berge der Welt. Kulturell ist das Land sehr bunt und lebendig. Buddhisten, Christen und Hinduisten leben friedlich zusammen. Diese bunte Mischung wird vor allem in der Hauptstadt Kathmandu deutlich.

Wenn du als Backpacker nach Nepal kommst, dann erwarten dich wunderschöne Touren durch die faszinierende Bergwelt des Himalaya. Bist du richtig fit, dann kannst du dir den Mount Everest einmal aus der Nähe ansehen. Er ist der höchste Berg der Welt.

Nepal- eine Reise auf das Dach der Welt

Allgemeine Informationen
HauptstadtKathmandu
Staatsformparlamentarische Bundesrepublik
StaatsoberhauptStaatspräsidentin Bidhya Devi Bhandari
Bevölkerungca. 28 Millionen
Fläche147.181 km²
VisumErforderlich
Empfohlenes Reisebudget50€ pro Person pro Tag
WährungNepalesische Rupie (NPR)

EinreiseZum Inhaltsverzeichnis

Mit einem Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist, kannst du nach Nepal reisen. Außerdem benötigst du zur Einreise ein Visum, welches du bei einer nepalesischen Auslandsvertretung beantragen musst. Theoretisch können Touristenvisa sogar auf bis zu 150 Tage verlängert werden.

Nepal_Einreise

FlügeZum Inhaltsverzeichnis

Hin- und Rückflüge nach und von Nepal gibt es ab insgesamt 700 €. Dies gilt jedenfalls für Flüge aus Deutschland. Im Normalfall gibt es während der Reise einen Zwischenstopp.

Um günstige Flüge zu finden, empfehle ich dir die Flugsuchmaschine Skyscanner.

Highlights und die schönsten Routen für BackpackerZum Inhaltsverzeichnis

Kathmandu – ein buntes Chaos

Auf den ersten Blick ist Kathmandu meist erschreckend, denn die Stadt ist laut, voll und chaotisch. Doch das ist eben nur der erste Eindruck, denn bei näherem Hinsehen ist die nepalesische Hauptstadt sehr liebenswert. Außerdem ist es eine quirlige Stadt mit einem irgendwie organisierten Chaos.

Es sind die kleinen, oft versteckt liegenden Gärten, die perfekt sind, um sich auszuruhen und die Sonne zu genießen. Zudem ist Kathmandu ein günstiges Pflaster. Die kulinarischen Genüsse, die du in den vielen Garküchen bekommst, sowie die Unterkünfte kosten nämlich kein Vermögen. Du wirst auch immer auf freundliche und stets liebenswürdige Menschen treffen.

Nicht zuletzt lockt die Lage der Hauptstadt, denn Kathmandu wird von einer majestätischen Bergwelt eingerahmt. Immer, wenn du ein wenig aus der Stadt herausfährst, dann erwarten dich schneebedeckte Gipfel unter einem strahlend blauen Himmel.

Kathmandu_Nepal

Auf in die Berge

Nepal hat die schönsten, aber auch die gefährlichsten Trekkingrouten der Welt. Mache nicht den Fehler und versuche auf dem schnellsten Weg zum Everest zu kommen. Es kann dann nämlich passieren, dass dich die gefürchtete Höhenkrankheit erwischt. Schon wegen der fantastischen Landschaften solltest du dir Zeit nehmen. Der Anstieg in die Berge ist jedenfalls ein echtes und auch einzigartiges Erlebnis.

Wunderschön ist zum Beispiel die Strecke zum Annapurna, die an glasklaren Seen vorbeiführt. Immer wieder findest du kleine Dörfer. Die Bewohner sind ohne zu zögern bereit, dir ein Zimmer für die Nacht und auch einen Becher Buttertee anzubieten.

Anspruchsvoll, aber immer ein echtes Highlight ist der Weg zum Mount Everest. Du musst dir aber mindestens vier Wochen Zeit lassen und in Etappen gehen. Das Basiscamp der Bergsteiger liegt auf über 5.000 m Höhe. Auch wenn es mühsam ist, lohnt sich die Mühe. Du kannst vom Basecamp aus den Khumbu-Eisbruch sehen. Die Spitze des höchsten Bergs der Welt hat sich allerdings hinter dem Lhotse versteckt.

Wenn du trotzdem einen Blick auf die Spitze mit seiner charakteristischen Nebelfahne werfen willst, musst du zum Kala Patthar. Das ist ein Berg in 5.545 m Höhe in der Region Khumbu. Gorak Shep liegt in 5.140 m Höhe und ist die letzte dauerhaft bewohnte Gegend vor dem ,,Tal des Schweigens”. Damit ist der Südaufstieg des Mount Everest gemeint.

Um eine konkrete Route zu planen, die zu deinen Vorstellungen passt, holst du dir am besten einen Reiseführer für Backpacker. Lonely Planet Nepal oder Stefan Loose Nepal sind hier empfehlenswert.

Khumbu_Nepal

Weitere SehenswürdigkeitenZum Inhaltsverzeichnis

Wenn du in Kathmandu bist, solltest du dir unbedingt den Durbar Square ansehen. Mit seinen Tempeln und dem Königlichen Palast ist er ziemlich beeindruckend.

Etwas außerhalb des Zentrums liegt der sogenannte Affentempel in Swayambhunath. Der weiße Stupa, ein Friedensdenkmal, ist ein Must-see. Auch das Freilichtmuseum und die Tempel von Bhaktapur sind einen Ausflug wert. Die Stadt ist ein Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Wenn du das Abenteuer liebst, würdest du bestimmt gerne eine Safari im Chitwan Nationalpark machen. Es ist sehr spannend, die dort lebenden Tiere von einem Jeep aus zu beobachten. Wunderschön ist übrigens auch Pokhara, die Stadt, die direkt am Phewa-See liegt.

Budda_Stupa_Tempel_Nepal

Mögliche Reiserouten

In Nepal gibt es unendliche Möglichkeiten, wie man eine Reiseroute zusammenstellen kann. Du könntest dir beispielsweise zuerst Kathmandu und danach Swayambhunath, Boudnath, Pokhara und den Phewa-See besuchen. Möchtest du das Land noch ausführlicher erkunden, kannst du deine Reise um ein paar Ziele erweitern. Eine Option wäre die Weiterreise zum Trekking nach Annapurna, zum Chitwan Nationalpark und nach Parping.

Transport innerhalb des LandesZum Inhaltsverzeichnis

Verkehrstechnisch ist Nepal ein Entwicklungsland, denn es gibt kaum befestigte Straßen. Der einzige Flughafen des Landes befindet sich in der Hauptstadt Kathmandu. Es gibt zwar 70 einheimische Fluggesellschaften, aber das Fliegen wird zum Abenteuer. Dies hat den Grund, dass es außer in Kathmandu keine asphaltierten Start- und Landebahnen gibt.

Das beste Fortbewegungsmittel in Nepal sind die Füße. Es gibt unzählige Wanderwege und über 5.000 zum Teil abenteuerliche Hängebrücken. Die Dodhara Chandani Bridge ist mit 1.453 m die längste Brücke unter ihnen.

Es gibt die Möglichkeit, sich ein Taxi zu nehmen, wobei du den Preis im Voraus verhandeln solltest. An dieser Stelle möchte ich dich aber vor dem hektischen Verkehr in Kathmandu warnen. Du kannst dich auch dafür entscheiden, mit dem Bus zu fahren. Hier solltest du darauf achten, den Fahrer zu fragen, wohin der Bus fährt. Die hierzulande üblichen Nummern auf Bussen suchst du in Nepal nämlich vergeblich.

Spaßig, aber auch abenteuerlich kann die Fahrt mit einem Tuk Tuk oder Fahrradrikscha sein. Diese Fortbewegungsmittel findest du vor allem in Gebieten, in denen es viele Touristen gibt.

Transport_Nepal

Übernachtung Zum Inhaltsverzeichnis

Günstige Unterkünfte für Backpacker findest Du bei Hostelbookers, Hostelworld oder Agoda. Die Übernachtungsmöglichkeiten in Nepal sind wirklich sehr günstig. Als Backpacker kannst du an dieser Stelle also sparen.

In Kathmandu kannst du etwa im Hostel Funky Monkey für 4 € oder im Famou House für denselben Preis nächtigen. Bei beiden steht ein Schlafsaal zur Verfügung. Für 8 € kannst du im Hotel Yala Peak im eigenen Zimmer schlafen.

Wenn du in Pokhara über Nacht bleiben möchtest, ist das Pokhara Backpackers Hostel für 4 € pro Nacht empfehlenswert. Mit einer Kapazität von sechs Personen ist der Schlafsaal nicht zu groß. Auch das Kiwi Backpackers Hostel ist mit 5 € sehr preiswert. Bei beiden Hostels ist sogar das Frühstück im Preis inbegriffen.

Das waren jetzt nur einige Beispiele für Backpacker-Unterkünfte in Nepal. Möchtest du in einem Hostel übernachten, wird es nicht wesentlich teurer werden.

Nepal_Übernachtung

Geld & TagesbudgetZum Inhaltsverzeichnis

Nepal ist ein sehr preiswertes Reiseland. 50 € am Tag reichen in der Regel aus. Wenn du sparsam bist, kommst du sogar mit noch weniger aus. Möchtest du in Kathmandu in einer Wechselstube Geld tauschen, dann lass dir kleine Geldscheine geben. Große Scheine können in den Geschäften und Gasthäusern auf dem Land nämlich nicht gewechselt werden. Auch Kreditkarten sind – außer in der Hauptstadt – kein Thema.

Dollar oder Euro werden selten angenommen, du musst also immer ausreichend nepalesische Rupien dabeihaben.

Als Kreditkarte auf Reisen ist die kostenlose DKB Karte die beste Wahl.

Bei Abhebungen fallen im Ausland weltweit keine Gebühren. Falls Banken vor Ort eine Gebühr einziehen, kann man sich diese ebenfalls kostenlos von der DKB zurückerstatten lassen.

Typische Küche: Das musst du probieren!Zum Inhaltsverzeichnis

Reis und Linsen sind ein wichtiger Teil vieler nepalesischer Mahlzeiten. Das Nationalgericht Dal Bhat wird die Gaumen der Vegetarier erfreuen. Es handelt sich dabei um Linsensuppe, die mit Reis und einem Gemüsecurry gegessen wird. Als Alternative kannst du das Gericht auch mit Fleisch bestellen.

Auch bei Samosas, den beliebten gefüllten Teigtaschen, ist das Innere meistens vegetarisch. Sie schmecken köstlich und gelten als Favorit, wenn es um Streetfood geht. Ebenfalls Teigtaschen sind Momos, diese werden aber im Normalfall gedämpft. Es gibt sie mit verschiedenen Füllungen (etwa mit Hühnerfleisch), die auch Fleischliebhaber zufriedenstellen werden.

Als Dessert wird gerne Joghurt gegessen und die Nepalesen lieben es, würzigen Tee mit Milch zu trinken. Auch Bier aus Getreide, das Joghurtgetränk Lassi und der typische Buttertee stehen hoch im Kurs.

Tyypische_Küche_Nepal

Nützliche Phrasen Zum Inhaltsverzeichnis


Um dir die Kommunikation etwas zu erleichtern, habe ich dir ein paar nützliche Vokabel zusammengestellt:

Hallo!                             Namaskar/Namaste!

Tschüss!                        Bidaa Hau, Namaskar!

Danke!                           Dhanyabad!

Ja                                    Ho, Hunchha

Nein                                Hoina, Hudaina

Toilette                          Sauchalya (Tolilet)

Ich heiße …                   Mero Naam …. Ho.

Was kostet …?              …. Ko Kati Mulya, Paisa Parchha?

ZeitverschiebungZum Inhaltsverzeichnis

Die aktuelle Differenz zur MEZ in Deutschland beträgt +4:45 Stunden. Du musst deine Uhr also nach vor stellen, wenn du nach Nepal reist.

Ländervorwahl Zum Inhaltsverzeichnis

Um nach Nepal anrufen zu können, musst du entweder erst +977 oder 00977 vorwählen.

Mobilfunk und Internet Zum Inhaltsverzeichnis

Telefonieren und im Internet surfen ist in Nepal nicht ganz so einfach, wie an anderen Orten. Ein guter Empfang kann nicht immer gewährleistet werden. Es gibt in Nepal die Betreiber Ncell und Nepal Telecom. Die Wahl des Anbieters hängt von deinen Reiseplänen ab. Möchtest du viel wandern, wäre zweitere Option wahrscheinlich die bessere. Hier ist die Netzabdeckung nämlich auch in den Bergen annehmbar.

Wenn du die Möglichkeit dazu hast, solltest du das W-Lan nutzen, das in vielen Unterkünften angeboten wird. Im Normalfall ist es kostenlos. Natürlich kann es aber vorkommen, dass es nur sehr langsam funktioniert.

SpracheZum Inhaltsverzeichnis

In Nepal werden 124 verschiedene Dialekte gesprochen. Die Amtssprache ist Nepali, insgesamt wird es von mindestens 17 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen. Sie leben überwiegend in Nepal. Mit Englisch kommst du nur in Kathmandu sowie in den Dörfern der Sherpa am Mount Everest weiter. Ansonsten gilt die Verständigung mit Händen und Füßen.

Nepal_Sprache

WährungZum Inhaltsverzeichnis

Die Währung in Nepal ist die Nepalesische Rupie (NPR). Derzeit liegt der Wechselkurs bei 130,94 NPR zu 1 €. Dieser kann sich jedoch sehr schnell ändern.

Aktuelle Wechselkurse findest du deshalb bei Oanda. Hier kannst du dir auch eine kleine Umrechnungstabelle für deine Reise ausdrucken. Du findest sie bei Oanda unter dem Reiter „Referenzkarte für Reisen“.

Beste Reisezeit Zum Inhaltsverzeichnis

Das Winterhalbjahr von Oktober bis April ist die beste Reisezeit für eine Trekkingtour durch Nepal. Schon im Mai kann es sehr schwül werden. Während der Sommermonate steigen die Temperaturen auf bis zu 40 °C an und der Monsun setzt ein.

Auch der Herbst ist optimal, denn dann ist es auch in den Bergregionen noch angenehm warm. Der November ist die beste Zeit, um das Basecamp des Mount Everest zu besuchen. Dann ist dort nämlich deutlicher weniger los als im Sommer.

Nepal_Beste_Reisezeit

Impfungen Zum Inhaltsverzeichnis

Bei CRM Centrum für Reisemedizin findest du aktuell und auf einen Blick alle empfohlenen Impfungen für deinen Nepal Aufenthalt: Impfungen Nepal. Darüber hinaus findest du auf dieser Seite auch Hinweise zur Malariasituation. Frage deine Krankenkasse, ob sie die Kosten für Impfungen und Malariatabletten übernimmt.

Bei Direktflügen aus Europa werden derzeit keine Impfungen vorgeschrieben. Je nachdem, wie und wie lange du aber unterwegs bist, werden manche empfohlen. Genauer gesagt sind das die Immunisierungen gegen Hepatitis A und B, Typhus, Tollwut, Cholera, Japanische Enzephalitis und Meningokokken.

Sicherheit  Zum Inhaltsverzeichnis

Nepal gilt als eines der sichersten Reiseländer der Welt. In den Bergen solltest du aber am Besten in einer Gruppe gehen und einen einheimischen Führer, einen Sherpa mitnehmen. Diebstähle kommen selten vor, denn die Nepalesen sind für ihre Aufrichtigkeit und auch für ihre Ehrlichkeit bekannt. Ein guter Tipp ist immer, in deiner Unterkunft vor Ort nachzufragen, wie die aktuelle Situation ist.

Große Menschenansammlungen sollten vermieden werden. Es kann nämlich immer wieder zu Zwangsstreiks führen, die den Verkehr behindern.

Sicherheit_Nepal

Die wichtigste Information kostenlos hier herunterladen Zum Inhaltsverzeichnis

 

Nepal_wichtigste_Information