Mit deiner Drohne auf Reisen: Meine Tipps von Drohnenkauf bis Einreisebestimmungen

Hi, schön dass Du hier bist!
Kennst Du schon meine ultimative Backpacking Packliste und hast du dich schon für meinen kostenlosen Travelicia Newsletter eingetragen? Für mehr Tipps werde Fan auf Facebook und Teil der kostenlosen Travelicia CONNECT Facebook Gruppe!

Du hast es mit Sicherheit schon mitbekommen – die ganze Welt scheint vom Drohnenfieber angesteckt zu sein. Insbesondere bei Reisenden werden die unbemannten Flugobjekte immer beliebter. Das hat einen guten Grund: Du kannst mit ihnen spektakuläre Urlaubsvideos erstellen, sodass deine Erlebnisse und Abenteuer unvergesslich bleiben!

Der Praxistest

Damit ich auch richtig mitreden kann, haben wir beim Dreh zu unserem neuesten Follow-me-around-Video in Jericoacoara in Brasilien direkt mal eine Drohne eingesetzt. Es hat total Spaß gemacht und vor allem sind echt tolle Aufnahmen entstanden. Du kannst mir in dem Film quasi aus der Vogelperspektive dabei zusehen, wie so ein typischer Tag bei mir aussieht. Und daran, dass ich den Kameramann nicht direkt vor meiner Nase, sondern irgendwo über meinem Kopf hatte, habe ich mich schnell gewöhnt. Von Luftaufnahmen hatte ich schon immer geträumt, aber bis vor Kurzem hätte ich dafür ja einen Helikopter gebraucht!

img_7800

Mich hat das Drohnenfieber jedenfalls gepackt und rückblickend auf meine ersten “Probeflüge” möchte ich dir heute ein paar hilfreiche Tipps zum Kauf und zum Einsatz einer Drohne mit auf den Weg geben.

photo

Die passende Drohne für deine Wünsche finden

Die Nachfrage regelt bekanntlich das Angebot. Ein Blick auf die Masse an Herstellern, die die unbemannten Flugobjekte produzieren, genügt, um festzustellen, dass Drohnen absolut gefragt sind. Auf der Suche nach deinem idealen Copter musst du dich also erst einmal durch die vielen Angebote kämpfen. Es sei denn, du machst dir im Vorfeld schon ein paar konkrete Gedanken dazu, wie viel Budget dir zur Verfügung steht und was deine Drohne können und wie sie aussehen sollte. Berücksichtige dabei folgende Punkte:

  • einige Drohnen filmen in 4K (Ultra HD) anstatt 1080p
  • Drohnen gibt es in verschiedenen Ausführungen, von klein bis groß
  • einige Drohnen haben intelligente Funktionen und können dir automatisch folgen
  • bei bestimmten Drohnen kannst du deine Kamera anbringen

img_7800

Auf diese Eigenschaften kommt es an

Der Kauf einer 4K-fähigen Drohne ist mit Sicherheit eine Überlegung wert, denn mit ihr kannst du Aufnahmen anfertigen, die auch in fünf Jahren noch gut aussehen werden. Noch haben zwar nur wenige Menschen solch hochauflösende Displays oder Fernseher in ihrem Haus, aber die Zeiten ändern sich schnell – vor allem wenn es um die neueste Technik geht. Wichtig ist auch die Größe der Drohne, besonders bei uns Weltenbummlern. Bedenke, dass du mit ihr reisen wirst und sie leicht zu transportieren sein sollte. Wenn du etwas mehr Power benötigst, um deine DSLR in die Luft zu heben, benötigst du natürlich einen entsprechend leistungsstarken Multikopter.

Ob klein oder groß – bei Yuneec gibt es Drohnen aller Art und mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen. Eines haben die fliegenden Kameras des Herstellers aber gemeinsam: Sie alle fertigen Aufnahmen in Ultra HD an. Ausgenommen ist der Multikopter, an dem eine Kamera befestigt werden muss. Für UHD-Aufnahmen musst du natürlich eine 4K-fähige Kamera besitzen.

Neben den hochauflösenden Aufnahmen solltest du beim Kauf einer Drohne auf ein weiteres Ausstattungsmerkmal achten: die Bedienung. Diese sollte so anfängerfreundlich wie möglich sein, damit du nicht erst tagelang die Anleitung studieren musst, sondern direkt starten kannst. Die Geräte des Herstellers Yuneec haben eine raffinierte Funktion, Follow Me Mode genannt. Wie der Name schon vermuten lässt, folgen dir die Drohnen automatisch auf Schritt und Tritt, sodass sie die Urlaubsaufnahmen fast von alleine anfertigen.

img_7800

Richtiger Umgang und Flugerlaubnis

Rund 400.000 Drohnen fliegen derzeit über Deutschland, teilt die Deutsche Flugsicherung (DFS) mit. Sie erwartet, dass die Zahl der Flugobjekte hierzulande bis 2020 auf eine Million steigen wird. Aber nicht nur Deutschland steckt im Drohnenfieber, auch in anderen EU-Ländern kreisen sie über die Köpfe europäischer Bürger – schätzungsweise sieben Millionen werden es in drei Jahren sein. Die wachsende Anzahl an Drohnen bringt aber auch gewisse Schwierigkeiten mit sich. Allein 2016 wurden laut dem DFS 61 Fälle von Drohnen gemeldet, die den Luftverkehr behinderten. Diese Probleme können vermieden werden, wenn sich jeder Drohnenbesitzer mit seinem Flugobjekt und den gültigen Regeln befasst.

Grundsätzlich gilt: Du musst zu jeder Zeit einen direkten Sichtkontakt zu deiner Drohne haben. Beobachte ständig den Luftraum und das Wetter. Außerdem solltest du es vermeiden, dich mit deiner Drohne Menschenmassen zu nähern. Suche dir lieber ruhige Orte aus, an denen du ungestört deine Urlaubsaufnahmen anfertigen kannst, ohne dass dich Menschen oder Teile des bemannten Flugverkehrs stören beziehungsweise ohne dass du sie störst.

Bevor du mit deiner neuen Drohne in den Flieger steigst, solltest du den Umgang mit ihr zu Hause erlernen und erproben. Lies dir die Bedienungsanleitung gut durch und schau dir Videos auf YouTube an, die dir bestimmte Funktionen veranschaulichen und genau erklären. Sobald du die Drohne wie ein Profi steuerst, kannst du damit loslegen, Aufnahmen anzufertigen und sie mit in den Urlaub zu nehmen.

img_7800

Wissenswertes zum Transport und zu den Einreisebestimmungen

Vor der Abreise wirst du dir die Frage stellen, wie du die Drohne am besten transportieren kannst. Für Light-Traveler, die mit nur einem Rucksack ihre Reise antreten, gibt es eine simple Möglichkeit: Viele Fluggesellschaften erlauben, zusätzlich zum großen Handgepäck eine kleine Tasche mit an Bord zu nehmen – darin kann die Drohne, wenn sie klein genug ist, aufbewahrt werden. Praktischerweise liefern einige Drohnenhersteller ihre Produkte direkt in einer transportfähigen Tasche oder bieten eine solche zum Verkauf an.

Übrigens: Bedenke, dass du Akkus im Handgepäck transportieren musst. Einer Richtlinie der International Air Transport Association (IATA) zufolge darfst du Akkus unter 100 Watt-Stunden (Wh) in unbegrenzter Anzahl mit dir führen, aber nur zwei Akkus mit 100 bis 160 Wh. Akkus mit höheren Werten gelten als Gefahrengutfracht. Informiere dich sicherheitshalber bei der Fluggesellschaft über die Regeln.

Doch du musst nicht nur an die Flugreise der Drohne denken, sondern auch an den Transport zum Drehort. Ob am Strand oder auf einem Gipfel – bestimmt willst du mit deiner Drohne die spektakulärsten Kulissen deines Urlaubslandes filmen. Um diese zu erreichen, solltest du dir einen speziellen Rucksack zulegen, in dem du das Flugobjekt sicher verstauen kannst. Ein weiterer Vorteil der Rucksäcke: Du trägst die Last auf deinem Rücken, hast die Hände frei und kannst auch große Strecken oder kleine Kletterpartien problemlos zurücklegen.

Tipp: Welche Rucksäcke ich für Reisen generell empfehle, findest du übrigens im Bereich beste Tools.

Fazit

Drohnen werden in absehbarer Zeit immer mehr Urlauber begleiten. Sie werden Reisevideos aufnehmen, die niemand so schnell vergisst. Bedienungsfreundliche Drohnen können sogar von Anfängern problemlos eingesetzt werden, sodass inzwischen jeder sein ganz persönliches Roadmovie drehen kann. Wenn du dir meine Tipps in diesem Artikel zu Herzen nimmst, dann steht einer tollen Reise und einzigartigen Erinnerungsvideos nichts mehr im Wege. Film ab!

 


Für Deine Reisen empfehle ich Dir die kostenlose DKB Kreditkarte mit der Du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst.

Meine Empfehlung: Die kostenlose DKB Karte

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Kommentare

  1. Hallo Feli,
    ich habe mal ein kleines Gegenargument zu Drohnen bei der Reise. Und zwar sind die Aufnahmen zwar echt gut und spektakulär, aber soviel nutzt man die Drohe wohl doch nicht oder? (Abgesehen davon, wenn man damit sein Geld etc verdient)
    Ich habe bei reisen so viele gesehen die eine mega große Drohnen-Box mitgeschleppt haben und dafür sogar teilweise noch Sondergepäck zahlen mussten, nur für ein paar wenige schöne Aufnahmen. Da ist es schon fast sinnvoll andere Reisende zu fragen ob man deren Drohne gegen Bezahlung nutzen kann. Spart nämlich Gepäck & Kosten und man hat etwas weniger Wertvolles dabei was geklaut werden kann.

    Viele Grüße,
    Julian

    • Feli
      Author

      Hey Julian, ja da hast du Recht lohnt sich nicht für jeden. Insbesondere halt wenn du selbst Videographer bist beruflich oder als Hobby. LG aus Thailand.

  2. Danke sehr für deinen Artikel.
    Wir wollen auch demnächst eine Drohne nach Portugal mitnehmen.
    Dein Bericht war sehr nützlich für uns.

    Herzliche Grüße
    Fam. Mueller

  3. Hey Feli,

    Danke für die tolle Übersicht. 🙂

    Darf man überall mit der Drohne fliegen oder muss ich mir vorab in bestimmten Gegenden eine Erlaubniss holen? I

    Liebe Grüße

    Lydia 🙂

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Trendsport Kitesurfen: Warum du es unbedingt probieren solltest Dies ist ein Gastbeitrag von Miriam, die seit ihrem ersten Kitesurf-Kurs völlig fasziniert ist vom Kitesurfen. Nichts macht sie so glücklich, wie auf dem Wasser mit dem Wind und den Wellen zu spielen....
Airbnb: Meine 10 Tipps fürs Wohnen und Vermieten (+ Gutschein!) Ich schwöre auf Airbnb! Deshalb das Schönste zuerst: Wenn du dich bei Airbnb über diesen Link anmeldest, bekommst du 30 € Guthaben geschenkt! Gerade erst war ich mit meinem Freund Marcus in Bangkok...
Indo Fever: Warum Indonesien das perfekte Reiseziel für Surfer ist Heidi ist passionierte Surferin und gab vor einer Weile ihren Wohnsitz in Deutschland auf, um mehr Zeit am und im Meer zu verbringen. Seitdem reist sie mit Mann, Boardbag und Notebook den Wellen hinte...
Meine zehn Leben oder: 800 Jahre lang Zeit Hast du schon meinen Blog-Artikel über die 10-Leben-Methode gelesen? Bei der Methode stellst du dir vor, dass du zehn ganze Leben bzw. 800 Jahre lang Zeit hättest für alle deine Träume. Mir hat die...