Irland

Backpacking in Irland – mit dem Rucksack die Grüne Insel erkunden

Irland, die Grüne Insel, grenzt im Norden an Nordirland und damit an das Vereinigte Königreich. Im Osten bildet die Irische See die natürliche Grenze, im Westen und im Süden liegt Irland am Atlantischen Ozean. Irland ist aus vielerlei Gründen ein mehr als attraktives Ziel für Backpacker. Die Insel ist von faszinierender Schönheit. Sie bietet abwechslungsreiche Landschaftsbilder, urige Dörfer, gastfreundliche Einwohner und mit Dublin eine der schönsten Städte Europas. Irland ist wild und sanft, zukunftsorientiert und geschichtsverliebt, fröhlich und sentimental – Irland ist immer wieder überraschend. Beim Backpacking in Irland kannst du all das aus erster Hand erleben. Das solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen!

Was solltest du mitbringen, wenn du nach Irland willst? Auf jeden solltest du Kleidung für alle Wetterlagen einpacken. In Irland kannst du nämlich alle vier Jahreszeiten an einem einzigen Tag erleben. Außerdem ist gutes Schuhwerk wichtig, denn Irland sollte man beim Wandern erobern. Nicht zuletzt brauchst du die Bereitschaft, gerne und fröhlich zu feiern. Schau dir den traumhaft schönen Ring of Kerry an oder mach einen Bummel durch Cork und Limerick. Lass dir in Tullamore den sanften aromatischen Whisky schmecken. Probiere in Killarney ein deftiges Stew oder Colcannon mit einem exzellenten Bier.

Irland Ekundigen

HauptstadtDublin
StaatsformParlamentarische Republik
StaatsoberhauptPräsident Michael D. Higgins
Bevölkerungca. 5 Millionen
Fläche70.273 km²
VisumVisafreie Einreise
Empfohlenes Reisebudget50€ pro Person pro Tag
WährungEuro (EUR)

EinreiseZum Inhaltsverzeichnis

Dein Reisepass muss gültig sein, wenn du ein- und ausreist. Damit kannst du die Reise nach Irland also antreten. Es ist nicht nötig, ein Visum zu beantragen.

Einreise in Irland

FlügeZum Inhaltsverzeichnis

Es gibt einige Möglichkeiten, von Deutschland nach Irland zu fliegen. Wenn du etwa nach Dublin fliegst, ist das schon ab 100 € möglich. Dafür bekommst du einen Direktflug. Möchtest du nach Cork fliegen, ist das meist mit einem Zwischenstopp in London oder Amsterdam verbunden. Flüge nach Cork gibt es ab rund 180 €. Wenn du den Kerry County Airport ansteuern möchtest, ist es möglich, bereits zu einem Preis von 88 € zu fliegen.

Insgesamt sind Flüge nach Irland also nicht allzu teuer. Solltest du aber ohnehin mit deinem eigenen Wohnmobil in das Land kommen, fallen diese Kosten natürlich weg. In jedem Fall ist Backpacking in Irland aber ein Abenteuer.

Highlights und die schönsten Routen für BackpackerZum Inhaltsverzeichnis

Die schönsten Wanderrouten

Wandern macht in Irland richtig Spaß. Zum einen gibt es viele gut ausgebaute Wanderwege und zum anderen kannst du die herrliche Landschaft hautnah erleben und genießen. Zu empfehlen sind vor allem die vielen Fernwanderwege wie der Kerry Way, der Dingle Way oder der Beara Way.

Wenn du den berühmten Kerry Way gehen willst, solltest du Kondition mitbringen. Der Wanderweg ist nämlich 180 km (optional auch 210 km) lang und zum Teil schwer zu gehen. Am besten startest du in Black Valley, du kannst aber auch in Glencar beginnen. Dort kannst du auch gleich den höchsten Berg Irlands, den 1.041 m hohen Carrauntoohil, besteigen. Kürzer, aber nicht weniger schön ist die Strecke zwischen Killarney und Glenbeigh oder zwischen Caherdaniel und Waterville. Am Kerry Way gibt es einige schöne Campingplätze, aber auch Bed & Breakfasts. Diese sind auf Wanderer eingestellt und bieten zum Beispiel einen Gepäcktransfer und Lunchpakete an.

Der Dingle Way ist laut National Geographic „der schönste Fleck auf Erden“ und es gibt zwei Optionen ihn zu erwandern, leicht oder moderat. Ganz gleich, für welche Möglichkeit du dich entscheidest, der Wanderweg auf der Halbinsel Dingle im Südwesten Irlands ist traumhaft schön. Der 179 km lange Weg führt dich vorbei an Wasserfällen, kristallklaren Seen und satt grünen Wiesen. Außerdem siehst du atemberaubende Klippenwege und bedeutende historische und archäologische Stätten.

Du kannst urige Fischerdörfer am wilden Atlantik, geheimnisvolle Steinkreise und Grabstätten aus der Zeit der Kelten bewundern. Außerdem wunderschöne Buchten und Panoramaaussichten, die den Atem rauben – das alles bietet der Beara Way in Irlands Südwesten. Wie die Finger einer Hand erstrecken sich fünf Halbinseln an der Atlantikküste, und Beara ist der mittlere der Finger. Durch den Golfstrom ist das Klima angenehm mild und das macht diesen Fernwanderweg zu allen Jahreszeiten interessant.

Dingle Way, Irland Backpacking

Welcome to Dublin

Keine Reise nach Irland ohne einen Besuch in der Hauptstadt Dublin. Guinness und U2, Oscar Wilde und Samuel Beckett – für sie alle war oder ist Dublin eine Heimat. Dublin ist spannend und leidenschaftlich, immer gastfreundlich und einladend. Unbedingt ansehen solltest du dir das Guinness Storehouse, ein Museum, in dem du alles über das berühmte Bier erfährst. Einen Besuch wert ist aber auch die St. Patrick‘s Cathedral, die größte Kirche Irlands. Sie wurde 1191 erbaut und dem Schutzheiligen der Insel, dem heiligen Patrick, geweiht.

St. Patrick‘s Cathedral, Irland

Kilmainham Gaol war ein Gefängnis, das im irischen Freiheitskampf eine große Rolle gespielt hat und heute ein nationales Denkmal ist. Es sollte ebenso auf deiner Besichtigungsliste stehen wie auch Dublin Castle und natürlich das Trinity College. Es ist Irlands älteste Universität, die 1592 von Königin Elizabeth I. gegründet wurde.

Am Abend gibt es in Dublin nur ein Ziel und das heißt Temple Bar. Über die berühmte Halfpenny Bridge, das Wahrzeichen der Stadt, geht es ins Kneipenviertel mit seinen unzähligen Pubs. Im Farringtons ist es urgemütlich und im Fitzsimons wird es gerne gehört, wenn die Gäste lautstark mitsingen.

Temple Bar ist eine autofreie Zone. An warmen Sommerabenden treten die Musiker am Meetinghouse Square auch Open Air auf. Die Maler zaubern ihre Kunstwerke aufs Pflaster. Auch die Cafés, Restaurants und Kneipen laden zu guter Musik, einem noch besseren Bier und zur traditionellen, deftig-irischen Küche ein. An den Wochenenden wird der Bezirk Temple Bar zu einem großen Marktplatz. Samstags kannst du hier nicht nur frische Spezialitäten finden, an der Cow‘s Lane werden auch Designerklamotten zu Schnäppchenpreisen angeboten. Sonntags findet am Temple Bar Square ein Buchmarkt statt.

Um eine konkrete Route zu planen, die zu dir passt, holst du dir am besten einen Reiseführer für Backpacker. Lonely Planet Irland oder Stefan Loose Irland sind empfehlenswert.

Kneipe in Irland

Weitere SehenswürdigkeitenZum Inhaltsverzeichnis

Wenn du das County Clare besuchst, kommst du nicht an den Cliffs of Moher vorbei. Diese beeindruckenden Steilklippen sind ein ganz besonderer Ort. Hier solltest du die Kamera auf keinen Fall vergessen – der Ausblick ist atemberaubend schön.

Die Stadt Cork ist auf jeden Fall auch einen Besuch wert. Ob du den English Market, das Opernhaus, das Elizabeth Fort oder das Museum der Stadt besuchst, du wirst begeistert sein. Für Kirchenliebhaber sind die bezaubernden Gebäude der Fin Barre’s Cathedral und der St. Anne‘s Church geradezu gemacht. Das Gefängnis Cork City Gaol wiederum ist auch sehr sehenswert.

Bist du in Kilkenny, solltest du das Kilkenny Castle und die Altstadt nicht verpassen. Auch viele wunderschöne Kirchen warten auf dich.

Spätestens seit dem Lied „Galway Girl“ von Ed Sheeran ist wohl auch Galway sehr bekannt. Die Kathedrale von Galway und der Hafen der Stadt dürfen bei keiner Reiseplanung fehlen. Im Viertel von Salthill findest du die Möglichkeit, zu baden, in Spielhallen zu gehen oder Pubs zu besuchen.

In der Nähe von Cork befindet sich Blarney Castle. Das mittelalterliche Schloss, die Gärten mit ihren Felsformationen und der Stein der Sprachgewandtheit sind ein Muss. Wenn man den Blarney Stone kopfüber küsst, soll man laut der Geschichte mit Eloquenz gesegnet werden.

Blarney Castle, Irland

Mögliche Routen für Backpacker

Eine gute Möglichkeit wäre es beispielsweise, nach Dublin zu fliegen und von dort aus weiterzureisen. Du könntest dir danach Carlow, Kilkenny und Waterford ansehen. Anschließend geht es weiter nach Cork und über Killarney und Tralee nach Limerick. Von dort aus reist du nach Ennis und Galway. Zuletzt kannst du noch weiter in den Norden nach Sligo fahren oder direkt über Tullamore zurück nach Dublin.

Selbstverständlich ist das nur ein Vorschlag und du kannst dir deine Route nach Belieben selbst zusammenstellen. Je nachdem, wie lange du bleiben möchtest, kannst du ja noch Orte zu deinem Plan hinzufügen oder welche streichen.

Mögliche Route für Backpackers- Kilkenny

Transport innerhalb des LandesZum Inhaltsverzeichnis

Der Bus bietet die beste Art, um in Irland voranzukommen. Das Schienennetz verbindet nur die größeren Städte miteinander und ein Leihwagen ist ziemlich teuer. Eine gute Idee sind die Fernbusse von Bus Éireann. Mit diesen Bussen reist du komfortabel und kommst in alle Winkel der Insel. Günstig reisen kannst du zudem mit einem Irish Rambler Ticket. Das Ticket gibt es in unterschiedlichen Varianten. Du kannst entweder an drei von acht, an acht von 15, oder an 15 von 30 aufeinanderfolgenden Tagen reisen. In jedem Fall kommst du mit dem Bus über die Insel und das so oft und so lange du willst.

Transport Irland Bus

Übernachtung Zum Inhaltsverzeichnis

Günstige Unterkünfte für Backpacker findest Du bei Hostelbookers, Hostelworld oder Agoda. Nicht alle Unterkünfte sind so billig wie in anderen Backpacker-Destinationen. Du kannst aber sparen, indem du eine Übernachtungsmöglichkeit wählst, in der das Frühstück inbegriffen ist.

Wenn du in Dublin bist, stehen dir einige Hostels zur Verfügung. Eines davon ist das KGT House. Dort bezahlst du für eine Nacht im Schlafsaal inklusive Frühstück 35 €. Im Jacobs Inn Hostel kostet eine Übernachtung 31 €. Schläfst du im Abbey Court Hostel, bezahlst du zwar 40 €, das Frühstück ist jedoch im Preis inbegriffen. Eine weitere Möglichkeit bietet das Abrahams Hostel für 34 € die Nacht mit Frühstück.

Für eine Übernachtung in Limerick ist beispielsweise das LYNTOM HOUSE B&B eine Option. Wie der Name schon sagt, ist das Frühstück inkludiert – du bezahlst insgesamt 40 €. Im Cappavilla Village Castletroy kostet eine Nacht 44 €.

Bist du in Killarney, kannst du sehr günstig übernachten. 16 € bezahlst du für eine Übernachtung im Schlafsaal mit Frühstück im Killarney Railway Hostel. Eine Nacht im 4er-Zimmer – ebenfalls inklusive Frühstück – kostet im Paddy’s Palace 20 €.

Für 25 € bekommst du eine Nacht im Oscar’s Hostel in Cork. Du übernachtest im Schlafsaal. Im Sheilas Tourist Hostel bezahlst du sogar nur 18 €. Das Dempseys Hostel steht dir für 44 € pro Nacht zur Verfügung.

In Tullamore hast du etwa die Möglichkeit, für 46 € im Harbour House zu übernachten. Dafür bekommst du ein eigenes Zimmer.

Die Preise können also stark variieren, aber mit etwas Recherche wirst du bestimmt schnell fündig.

Übernachtung in Irland

Geld & TagesbudgetZum Inhaltsverzeichnis

Überall in Irland gibt es Hostels, in denen du günstig übernachten kannst. Bei einigen ist das Frühstück im Preis enthalten, andere bieten Küchen für Selbstversorger an. Eine andere Möglichkeit heißt Bed & Breakfast und bietet dir die Gelegenheit, preiswert mit Familienanschluss zu wohnen. Das Frühstück ist eine Kombination aus gebratenen Eiern, Speck, Tomaten und Bohnen sowie gebratener Blut- und Leberwurst und Sodabrot. Das Brot schmeckt hervorragend, aber leider krümelt es sehr und ist daher als Wegzehrung nicht geeignet. Die meisten „Landlords und Landladys“, wie die Besitzer der Bed & Breakfast Pensionen genannt werden, bieten aber auch Proviantpakete an.

In den großen Städten gibt es auch Filialen der bekannten deutschen Supermarktketten, wo du günstig einkaufen kannst. Wenn du sparsam lebst, dann reichen zwischen 50 und 80 € pro Tag aus. Das kommt natürlich immer sehr auf den Preis deiner Unterkunft an.

Typische Küche: Das musst du probieren!Zum Inhaltsverzeichnis

Was Fleisch angeht, werden Lamm und Rind am liebsten gegessen. Ersteres ist neben Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten und Gewürzen auch im beliebtesten Eintopf, dem Irish Stew, enthalten. Vorzüglich schmeckt auch Rindfleisch, besonders das vom Angus-Rind. Steaks gibt es in unterschiedlichen Varianten bzw. aus unterschiedlichen Teilen des Rinds.

Spezieller sind da schon Corned Beef Tongue oder Drisheen. Bei ersterem handelt es sich um Rinderzunge, bei zweiterem um Blutwurst.

Doch nicht nur Fleisch, sondern auch Fisch wird gerne gegessen. Eine besondere Delikatesse ist der einheimische Räucherlachs. Doch auch die klassischen Fish and Chips dürfen nicht fehlen. Beim Frühstück geht es sehr herzhaft zu, denn Eier, Würstchen, gegrillte Tomaten oder Kartoffeln sind nicht außergewöhnlich. Auch Bohnen in Tomatensauce oder Soda Bread sind beliebte Komponenten.

Scones sind das wohl das am liebsten und am meisten gegessene Dessert. Es gibt sie in unzähligen Varianten. Dazu reicht man Marmelade, Butter, Honig und auch eine Art Rahm (Clotted Cream). Doch auch Apfeltarte wird gerne gegessen.

Morgens trinken die Iren meist Tee oder Orangensaft. Selbstverständlich gibt es kein Irland-Backpacking, ohne dort Whiskey probiert zu haben. Die Frauen lieben vor allem Bailey’s, einen auch hierzulande bekannten Likör aus Whiskey und Sahne. Auch Bier – allen voran Guinness – ist hoch im Kurs.

Typische Küche Irland

Nützliche Phrasen Zum Inhaltsverzeichnis

Vermutlich sprichst du ohnehin gut Englisch. Zur Sicherheit findest du hier aber noch ein paar wichtige Phrasen.

Guten Morgen!                             Good Morning!

Guten Abend/Gute Nacht!        Good Night!

Auf Wiedersehen!                        Goodbye!

Danke!                                           Thank you!

ja                                                     yes

nein                                                no

Ich spreche kein Englisch.        I don’t speak English.

Was kostet…?                              How much is…?

Die Rechnung, bitte.                   May I have the bill, please?

ZeitverschiebungZum Inhaltsverzeichnis

Zwischen Deutschland und Irland gibt es 1 Stunde Zeitverschiebung. Du musst deine Uhr 1 Stunde hinter der Zeit in Deutschland umstellen.

Ländervorwahl Zum Inhaltsverzeichnis

Um ein Telefonat nach Irland führen zu können, wählst du entweder +353 oder 00353 vor.

Mobilfunk und Internet Zum Inhaltsverzeichnis

In den meisten Unterkünften kannst du das W-Lan kostenfrei nützen. Normalerweise ist das Telefonieren und Surfen in Irland aber durch deinen Handyvertrag abgedeckt. Du solltest jedoch vorher überprüfen, wie viele Telefonminuten und welche Menge an Daten inkludiert sind. Wenn du die gesamten enthaltenen Einheiten aufgebraucht hast, werden sie einzeln abgerechnet, solltest du mehr benötigen. Die Roaminggebühren fallen allerdings – im Gegensatz zu früher – weg.

SpracheZum Inhaltsverzeichnis

Irland hat gleich zwei Amtssprachen: Englisch und Gälisch.

Sprache Irland

WährungZum Inhaltsverzeichnis

Die Währung der Republik Irland ist der Euro (EUR). Das ist sehr praktisch – so musst du nicht umrechnen und kein Geld wechseln.

Beste Reisezeit Zum Inhaltsverzeichnis

Auch wenn am Morgen die Sonne warm vom strahlend blauen Himmel scheint, kann es mittags schon wieder ganz anders aussehen. Das Wetter in Irland ist launenhaft, aber es gibt keine extremen Wetterlagen. Die Sommer sind angenehm warm, die Winter mild und es regnet sehr häufig. Ein kleiner Trost ist, dass es nicht heftig und auch nicht lange regnet.

Die beste Reisezeit für Irland sind die Monate Juli und August. Dann ist es am wärmsten und es regnet auch nicht so oft. Angenehm ist es während dieser Zeit eigentlich immer. Im Juli wird es mit bis zu 20 °C am wärmsten. Eine wind- und wasserfeste Jacke sowie ein warmer Pullover und eine Mütze sollten daher unbedingt in deinem Rucksack sein.

Beste Reisezeit für Backpackers in Irland

Impfungen Zum Inhaltsverzeichnis

Bei CRM Centrum für Reisemedizin findest du aktuell und auf einen Blick alle empfohlenen Impfungen für deinen Aufenthalt: Impfungen Irland

Es gibt keine vorgeschriebenen Impfungen für Irland. Je nachdem, wie du reist und wie lange du bleibst, solltest du Impfungen gegen Hepatitis B und Meningokokken erwägen.

Sicherheit  Zum Inhaltsverzeichnis

Irland gilt als sehr sicheres Reiseland, aber auch auf der Grünen Insel solltest du auf deine Sachen aufpassen. Die Kriminalitätsrate ist sehr niedrig, kleinkriminelle Handlungen wie Taschendiebstähle können vorkommen. Kleiner Tipp: In den Pubs solltest du bitte kein Loblied auf England singen. Was allerdings noch schlimmer ist, ist Irland als einen Teil von England zu bezeichnen. Das birgt die Gefahr von unschönen Auseinandersetzungen.

Sicherheit in Dublin, Irland