Backpacking auf den Philippinen

 Philippinen- unzählige Inseln und unentdeckte Traumstrände

Die Philippinen liegen im Südosten von Asien und sind ein Staat mit fließenden Grenzen. Das trifft im wahrsten Sinne des Wortes zu, denn das Südchinesische Meer trennt den Inselstaat von Vietnam. Die Sulusee ist die natürliche Grenze zu Malaysia und die Celebessee die Grenze zu Indonesien. 7.107 Inseln umfasst das Staatsgebiet, von denen allerdings nur 880 bewohnt sind. Die Infrastruktur ist für Backpacker gut ausgebaut und man kommt günstig durch das Land.

Der Inselstaat ist im Gegensatz zum Rest von Südostasien noch nicht sehr überlaufen mit Touristen. Hier findet noch jeder im Süden des Landes seinen eigenen unentdeckten Traumstand. Die Philippinen sind riesig. Auch der Norden hat einiges zu bieten. Das Essen ist allerdings nicht ganz so gut, wie man es sonst von Südostasien kennt. Die Einheimischen sind hilfsbereit und freundlich.

Philippinen_unzählige Inseln und unentdeckte Traumstrände

Allgemeine Informationen
HauptstadtManila
StaatsformRepublik
StaatsoberhauptPräsident Rodrigo Duterte
Bevölkerungca. 107 Millionen
Fläche343.448 km²
VisumErforderlich
Empfohlenes Reisebudget40€ pro Person
WährungPhilippinischer Peso (PHP)

EinreiseZum Inhaltsverzeichnis

Mit einem noch für mindestens sechs Monate gültigen Reisepass kannst du in den Inselstaat einreisen. Außerdem wird ein Visum benötigt. Wenn du bei der Einreise ein gültiges Ticket zur Weiterreise oder zur Heimreise vorzeigen kannst, bekommst du es ausgestellt. Das Visum gilt für 30 Tage und du kannst es auf maximal 59 Tage verlängern lassen.

Philippinen_Einreise

FlügeZum Inhaltsverzeichnis

Flüge von Deutschland nach Manila und wieder zurück gibt es bereits ab 480 €. In diesem Preis sind beide Flüge enthalten, bei denen es je zwei Zwischenlandungen gibt.

Highlights und die schönsten Routen für BackpackerZum Inhaltsverzeichnis

Insel-Hopping

Wenn du möglichst viele Inseln kennenlernen willst, dann starte am besten mit Insel-Hopping. Cordova ist optimal, denn von dort aus kannst du unter anderem das Taucherparadies Nalusuan Island schnell erreichen. Bizarre Korallen und bunte Fische kannst du beim Tauchen und Schnorcheln sehen. Doch auch die Strände der Insel sind nicht zu verachten. Die Insel Camiguin ist ebenfalls ein toller Ausgangsort, denn von dort aus kannst du die Insel Mindanao erkunden. Du kommst auch auf die Inseln der Visayas, aber die Camiguin-Insel selbst ist ebenso ein bezauberndes Fleckchen Erde.

Camiguin_Phillipinen

Schöne Orte für Backpacker

Neben der quirligen Millionenmetropole Manila mit ihren Tempeln, Kirchen, Clubs, bunten Märkten und unzähligen Garküchen gibt es noch andere Ziele. Dazu gehört Dumaguete City, die lebhafte Hauptstadt der Provinz Negros Oriental. Sie ist ein tolles Ziel für Backpacker. Es gibt viele preisgünstige Hostels. Du kannst von dort aus schnell nach Apo Island schippern oder die Insel Siquior besuchen.

Cebu City auf der Insel Cebu im Süden der Philippinen ist auch ein perfekter Ausgangspunkt für Reisen zu zahlreichen Inseln. Auch, wenn die Stadt vielleicht etwas mit dem Smog zu kämpfen hat, lässt es sich hier für einen kurzen Stopover aushalten. Sie trägt den Spitznamen Klein-Manila. Von dort bist du schnell auf der Insel Bohol mit den bekannten Chocolate Hills und dem Taisier Sanctuary.

Wenn du es ganz abgelegen und unberührt möchtest, schau dir die Insel Palawan mit dem beliebten Fischerdorf El Nido an. Du kannst direkt nach El Nido fliegen. Eine weitere Möglichkeit ist es, über Puerto Princesa zu reisen. Auf dem Weg kannst du dir noch noch Postkartenstrände wie Port Barton anschauen.

Im Norden ist die Landschaft ganz anders. Dort solltest du auf keinen Fall die atemberaubenden Reisterrassen von Banaue verpassen.

Um eine konkrete Route zu planen, die zu deinen Interessen und deiner Reisedauer passt, holst du dir am besten einen Reiseführer für Backpacker. Lonely Planet Philippinen oder Stefan Loose Philippinen sind sehr zu empfehlen.

Philippinen_El_Nido

Weitere SehenswürdigkeitenZum Inhaltsverzeichnis

Wenn du auf der Insel Camiguin sein solltest und sportlich bist, könntest du den Hibok-Hibok besteigen. Er ist ein 1.332 m hoher Vulkan und du solltest für eine Wanderung schon eine gute Kondition haben.

Auf Siargo gefällt es Surfern besonders gut, denn der Surfspot Cloud 9, ist atemberaubend. Hier kannst du herrliche Wellen mit einem Surfboard bezwingen.

Weiter geht es gleich mit einem zusätzlichen Highlight für Naturverbundene: dem Tinuy-an-Wasserfall. Er liegt in der Stadt Bislig im Osten der Insel Mindanao.

Eine Sache, die du auch nicht verpassen solltest, ist ein Besuch des Ayala-Museums in Manila. Es liegt im Stadtteil Makati und beherbergt eine Ausstellung zu Kultur, Geschichte und Kunst der Philippinen. Dieses Museum ist wirlich gut aufgebaut und sehr interessant.

Philippines_Kitesurf

Mögliche Reiserouten

Du kannst dir deine ideale Reiseroute natürlich zusammenstellen, wie du möchtest. Wie lange du wohin reist, hängt natürlich von deinen konkreten Plänen ab. Trotzdem bekommst du hier einen Vorschlag.

Es wäre zum Beispiel eine Option, dir zuerst einmal die Hauptstadt anzusehen. Danach könntest du weiter nach Bohol und Bantayan reisen. Zum Abschluss geht es noch zum Mayon-Vulkan, nach Angeles, Cebu City, Palawan und nach Banaue zu den Reisterrassen.

Transport innerhalb des LandesZum Inhaltsverzeichnis

Egal, ob Fähre, Flugzeug oder Bus – du hast die Wahl. Es kommt auf deine Tourplanung an, welches Transportmittel das Beste ist. Wenn du dir nämlich die Inseln ansehen willst, dann sind die zahlreichen Boote und Fährschiffe die beste Wahl. Für große Entfernungen ist das Fliegen mit kleinen Fluggesellschaften wie Zest Airways oder Cebu Pacific eine gute Idee.

Wenn du über Land unterwegs bist, dann sind Busse eine preiswerte Entscheidung. Eine Alternative stellen die Jeepneys dar, also bunte, zu Kleinbussen umgebaute Jeeps. In den Städten kommst mit den Tricycles, also Moped-Rikschas, am besten voran.

Übernachtung Zum Inhaltsverzeichnis

Günstige Unterkünfte für Backpacker findest du bei Hostelbookers, Hostelworld oder Agoda. Es gibt ganz viele preiswerte Angebote auf den Philippinen.

In Manila beispielsweise stehen dir das Crossroads Hostel für 9 € oder das Z Hostel für 11 € zur Verfügung. Beide haben tolle Bewertungen bezüglich Sauberkeit. Es gibt in der Hauptstadt noch unzählige weitere günstige Schlafmöglichkeiten.

Wenn du in Cebu bist, wäre das Murals Hostel and Cafe für 10 € pro Nacht vielleicht etwas für dich. Das Bett, in dem du schläfst, befindet sich in einem Schlafsaa. Auch im The Flying Fish Hostel Cebu für 9 € lässt es sich im Etagenbett sehr gut aushalten.

Da der Inselstaat riesig ist, ist es unmöglich, dir hier eine Unterkunft von jeder Insel oder Stadt zu empfehlen. Du findest aber bestimmt den idealen Schlafplatz für dich. Die Suche ist einfach und die Auswahl groß genug. In jedem Fall aber – und das ist doch das wichtigste – sind die Möglichkeiten gut leistbar für Backpacker.

Übernachtung_Philippinen

Geld & TagesbudgetZum Inhaltsverzeichnis

Die Philippinen sind relativ günstig. Mit rund 40 € kommt man in der Regel locker zurecht. Inlandsflüge und Aktivitäten wie Tauchen sind ebenfalls zu guten Preisen erhältlich. Achte darauf, dass du immer ein paar kleine Scheine und Münzen dabei hast. Viele Händler und Busfahrer können (oder wollen) oft auf einen großen Schein nicht herausgeben.

Geldautomaten sind auf den Philippinen generell weit verbreitet. Wenn du in kleine, abgelegene Orte wie El Nido auf Palawan fährst, informiere dich noch einmal genau. Die aktuelle ATM-Situation kann variieren. Nimm deshalb besser ausreichend Bargeld mit.

Als Kreditkarte auf Reisen ist die kostenlose DKB-Karte die beste Wahl.

Bei Abhebungen fallen im Ausland weltweit keine Gebühren an. Falls Banken vor Ort eine Gebühr einziehen, kann man sich diese ebenfalls kostenlos von der DKB zurückerstatten lassen.

Philippinen_Tagesbudget

Typische Küche: Das musst du probieren!Zum Inhaltsverzeichnis

Das Nationalgericht der Philippinen ist Adobo. Dabei handelt es sich um Hühner- oder Schweinefleisch, das mit Sojasauce, Essig, Pfefferkörnern und Lorbeer gewürzt ist. Es wird langsam gegart und man isst Reis dazu.

Sinigang ist eine Suppe mit Schweinefleisch oder Fisch und verschiedenem Gemüse wie Tomaten. Man isst ebenfalls Reis als Beilage dazu.

Auch zum Frühstück essen die Menschen auf den Philippinen schon gerne Fleisch. Ein Beispiel dafür ist Tapsilog mit Rind, Reis und Ei. Die Küche des Landes kann für Viele etwas gewöhnungsbedürftig sein.

Getrunken wird hauptsächlich Wasser, doch auch Bier – besonders die Sorte San Miguel – erfreut sich großer Beliebtheit. Die Marke ist auch bei uns bekannt. Auch philippinischer Rum aus Zuckerrohr und Tuba werden gerne getrunken. Letzteres wird aus dem Saft von Kokospflanzen gemacht.

Typische_Küche_Philippinen_Adobo

Nützliche Phrasen Zum Inhaltsverzeichnis

Wenn du möchtest, kannst du aber hier ein paar nützliche Vokabel auf Filipino nachlesen:

Guten Tag                Magandang hapon!/Magandang araw!

Auf Wiedersehen    Paalam!

Toilette                     Toilet

Ich heiße…               Ako ay si…

Ja                               oo

Nein                           hindi

Danke                       Salamat!

Zahlen bitte!           Magbabayad na ko!

Was kostet… ?         Magkano ang… ?

ZeitverschiebungZum Inhaltsverzeichnis

Die aktuelle Differenz zur MEZ in Deutschland beträgt +7:00 Stunden. In dieser Zeitzone werden die Uhren nicht auf die Sommerzeit umgestellt.

Ländervorwahl Zum Inhaltsverzeichnis

Wenn du +63 oder 0063 vorwählst, kannst du jemanden auf den Philippinen anrufen. Das Plus steht stellvertretend auch für zwei aufeinanderfolgende Nullen.

Mobilfunk und Internet Zum Inhaltsverzeichnis

Die beste Option ist es, sich am Flughafen eine SIM-Karte zu kaufen. Zwei größere Anbieter sind Globe und Smart, wobei sich beide preislich nicht großartig unterscheiden. So gibt es beispielsweise für rund 18 € Daten für 16 GB oder das doppelte Datenvolumen für etwa 36 €. Außerdem sind noch Angebote dazwischen oder darüber verfügbar, je nachdem, wie viel du brauchst. Wenn du dir ein größeres Datenpaket kaufst, ist es eine gute Idee, über das Internet zu telefonieren.

Mobilfunk_Internet_Philippinen

SpracheZum Inhaltsverzeichnis

Die Philippinos sprechen Englisch. Für Backpacker in Asien ist das ein Traum für die Verständigung mit den Einheimischen. Insgesamt werden unglaubliche 171 Muttersprachen gesprochen. Seit 1987 sind Englisch und Filipino die beiden offiziellen Sprachen des Landes. Im Normalfall kommst du eigentlich mit Englisch aus.

WährungZum Inhaltsverzeichnis

Auf den Philippinen wird mit dem Philippinischen Pesos (PHP) bezahlt. Derzeit bekommt man 56,46 PHP für 1 €. Da sich der Kurs immer ändern kann, solltest du dich vor deiner Reise noch genauer informieren.

Aktuelle Wechselkurse findest du bei Oanda. Hier kannst d Dir auch eine kleine Umrechnungstabelle für deine Reise ausdrucken. Du findest sie bei Oanda unter dem Reiter „Referenzkarte für Reisen“.

Beste Reisezeit Zum Inhaltsverzeichnis

Für eine Reise auf die Philippinen sind die Monate Januar, Februar und März perfekt. Da herrscht nämlich Trockenzeit. Sehr heiß ist es von März bis Mai, das Thermometer kann dann gut und gerne 40 °C anzeigen. Zwischen Juni und November ist Regenzeit.

Die Philippinen haben leider mit vielen Naturkatastrophen zu kämpfen und in der Hurrikan-Saison ist das Reisen sehr unentspannt. Der Jahresdurchschnitt bezüglich Temperaturen liegt bei ungefähr 27 °C. Generell ist es das ganze Jahr über warm.

Philippinen_Beste_Reisezeit

Impfungen Zum Inhaltsverzeichnis

Bei CRM Centrum für Reisemedizin findest du aktuell und auf einen Blick alle empfohlenen Impfungen für deinen Philippinen Aufenthalt: Impfungen Philippinen. Darüber hinaus findest du auf dieser Seite auch Hinweise zur Malariasituation. Frage deine Krankenkasse, ob sie die Kosten für Impfungen und Malariatabletten übernimmt.

Bei einer direkten Anreise aus Europa gibt es keine Impfvorschriften. Je nach Reiseart- und Dauer solltest du aber einige Impfungen in Erwägung ziehen. Dies sind Immunisierungen gegen Hepatitis A und B, Cholera, Typhus, Tollwut, Meningokokken und Japanische Enzephalitis.

Sicherheit  Zum Inhaltsverzeichnis

Die instabile politische Lage und die Korruption auf den Philippinen können ein Problem darstellen. Der größte Teil des Landes ist aber stabil und relativ sicher. Informiere Dich über Gebiete, die du meiden solltest. In großen Städten wie Manila gibt es solche. Dazu gehören beispielsweise die am Stadtrand gelegenen Slums.

Ein guter Tipp ist immer in deiner Unterkunft vor Ort nachzufragen, wie die aktuelle Situation ist. Größere Menschenansammlungen solltest du so gut es geht meiden. Passe auf jeden Fall auch gut auf deine Wertgegenstände auf. Diebstähle und kleinere Betrügereien sind keine Seltenheit.

Sicherheit_Philippinen_Manila

Die wichtigste Information kostenlos hier herunterladen Zum Inhaltsverzeichnis

 

Philippinen_die_wichtigste_Information