Philippinen

Backpacking auf den Philippinen – unzählige Inseln und unentdeckte Traumstrände

Die Philippinen im Südosten von Asien gelegen, sind ein Staat mit fließenden Grenzen und das im wahrsten Sinne des Wortes. Das Südchinesische Meer trennt den Inselstaat von Vietnam, die Sulusee ist die natürliche Grenze zu Malaysia und die Celebessee die Grenze zu Indonesien. 7.107 Inseln umfasst das Staatsgebiet, von denen allerdings nur 880 bewohnt sind. Die Infrastruktur ist für Backpacker gut ausgebaut und man kommt günstig durch das Land.

Die Philippinen sind im Gegensatz zum Rest von Südostasien noch nicht sehr überlaufen von Touristen. Hier findet im Süden des Landes jeder noch seinen eigenen unentdeckten Traumstand. Die Philippinen sind riesig. Auch der Norden hat einiges zu bieten. Das Essen ist allerdings nicht ganz so gut wie man es sonst von Südostasien kennt. Die Einheimischen sind hilfsbereit und freundlich.

Highlights und die schönsten Routen für Backpacker

Insel Hopping

Wenn Du möglichst viele Inseln kennenlernen willst, dann starte am besten mit Insel Hopping. Cordova ist optimal, denn von dort aus kannst Du unter anderem das Tauchparadies Nalusuan Island schnell erreichen. Bizarre Korallen und bunte Fische kannst Du beim Tauchen und Schnorcheln sehen, aber auch die Strände der Insel sind nicht zu verachten. Die Insel Camiguin ist ebenfalls ein toller Ausgangsort, denn von dort aus kannst du die Insel Mindanao und auch die Inseln der Visayas erkunden, die Camiguin Insel selbst ist ein bezauberndes Fleckchen Erde.

Schöne Touren für Backpacker

Neben der quirligen Millionenmetropole Manila mit seinen Tempeln, Kirchen, Bars, Clubs, bunten Märkten und unzähligen Garküchen ist Dumaguete City, die lebhafte Hauptstadt der Provinz Negros Oriental, ein tolles Ziel für Backpacker. Es gibt viele preisgünstige Hostels und Du kannst von dort aus schnell nach Apo Island schippern oder die Insel Siquior besuchen.

Cebu City auf der Insel Cebu im Süden der Philippinen ist auch ein perfekter Ausgangspunkt für Reisen zu zahlreichen Inseln. Auch wenn die Stadt vielleicht etwas mit dem Smog zu kämpfen hat und Klein Manila genannt wird lässt es sich hier für einen kurzen Stopover aushalten. Von dort bist Du schnell auf der Insel Bohol mit den bekannten Chocolate Hills und dem Taisier Sanctuary.

Wenn Du es ganz abgelegen und unberührt möchtest, dann schau Dir mal die Insel Palawan an mit dem beliebten Fischerdorf El Nido. Du kannst nach El Nido direkt fliegen oder nach Puerto Princesa und Dir auf dem Weg noch Postkartenstrände wie Port Barton anschauen.

Im Norden ist die Landschaft ganz anders. Dort solltest Du auf keinen Fall die atemberaubenden Reisterrassen von Banaue verpassen.

Um eine konkrete Route zu planen, die zu Deinen Interessen und Deiner Reisedauer passt, holst Du dir am besten einen Reiseführer für Backpacker: Lonely Planet Philippinen oder Stefan Loose Philippinen.

Visa & Einreise

Aktuelle Bestimmungen zu Visa und Einreise für die Phillipinen findest Du hier auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Transport

Fähre, Flugzeug oder Bus – Du hast die Wahl. Es kommt auf Deine Tourplanung an, welches Transportmittel das Beste ist, denn wenn Du dir die Inseln ansehen willst, dann sind die zahlreichen Boote und Fährschiffe die beste Wahl, für große Entfernungen ist das Fliegen mit kleinen Fluggesellschaften wie Zest Airways oder Cebu Pacific eine gute Idee, und wenn Du über Land unterwegs bist, dann sind Busse eine preiswerte Entscheidung. Eine Alternative stellen die Jeepneys dar, bunte zu Kleinbussen umgebaute Jeeps. In den Städten kommst mit den Tricycles, einer Mopedrikscha am Besten voran.

Um günstige Flüge zu finden, empfehle ich dir die Flugsuchmaschine Skyscanner.

Geld & Tagesbudget

Die Philippinen sind relativ günstig. Mit 3.000 Peso, rund 40,- Euro, kommt man aber in der Regel gut zurecht. Inlandsflüge und Aktivitäten wie Tauchen sind ebenfalls zu guten Preisen erhältlich. Achte darauf, dass Du immer ein paar kleine Scheine und Münzen dabei hast, denn viele Händler und Busfahrer können (oder wollen) auf einen großen Schein nicht herausgeben.

Geldautomaten sind auf den Philippinen generell weit verbreitet. Wenn Du in kleine, abgelegene Orte wie El Nido auf Palawan fährst informiere Dich noch einmal genau über die aktuelle ATM Situation und nimm ausreichend Bargeld mit.

Als Kreditkarte auf Reisen ist die kostenlose DKB Karte die beste Wahl.

Bei Abhebungen fallen im Ausland weltweit keine Gebühren. Falls Banken vor Ort eine Gebühr einziehen, kann man sich diese ebenfalls kostenlos von der DKB zurückerstatten lassen.

Mehr Infos zum Geld abheben auf Reisen

Zeitverschiebung

Hier findest Du alle Zeitzonen weltweit auf einen Blick.

Ländervorwahl

+63

Mobilfunk

Weltweit findest Du fast überall kostenloses WLAN für Dein Smartphone oder Laptop. Bei längeren Reisen legst Du Deinen Mobilfunkvertrag in Deutschland still oder bestellst Deinen Tarif für den Zeitraum ab. Ganz einfach und unkompliziert geht das mit den Prepaid Tarifen von congstar.

Wenn du im Reiseland telefonieren oder unabhängig vom WLAN ins Internet gehen möchtest empfehle ich dir eine lokale SIM Karte mit einem Datenpaket.

Sprache

Die Philippinos sprechen Englisch. Für Backpacker in Asien ist das ein Traum für die Verständigung mit den Einheimischen.

Währung

Philippinischer Pesos (PHP)

Aktuelle Wechselkurse findest du bei Oanda. Hier kannst Du Dir auch eine kleine Umrechentabelle für Deine Reise ausdrucken. Du findest sie bei Oanda unter dem Reiter „Referenzkarte für Reisen“.

Beste Reisezeit

Für eine Reise auf die Philippinen sind die Monate von November bis April perfekt, denn in dieser Zeit ist es relativ trocken. Die Philippinen haben leider mit vielen Naturkatastrophen zu kämpfen und in der Hurrikan Saison ist das Reisen sehr unentspannt.

Hier findest Du weitere Details: Beste Reisezeit für die Philippinen.

Sicherheit

Die instabile politische Lage und die Korruption auf den Philippinen können ein Problem darstellen. Der größte Teil des Landes ist aber stabil und relativ sicher. Informiere Dich über Gebiete die Du meiden solltest. In großen Städten wie Manila gibt es „no go areas“ wie zum Beispiel die am Stadtrand gelegenen Slums.

Ein guter Tipp ist immer in Deiner Unterkunft vor Ort nachzufragen, wie die Situation vor Ort ist.

Die sehr konservativen Sicherheitshinweise vom Auswärtigen Amt für die Philippinen findest Du hier.

Übernachtung

Günstige Unterkünfte für Backpacker findest Du bei Hostelbookers, Hostelworld oder Agoda.

Philippinen

Eine tolle Alternative zu Hotels und Guesthouses sind Airbnb Zimmer. Hier kannst du entweder ein Zimmer oder sogar eine ganze Unterkunft mieten. Das coole daran ist, dass du so auch gleich Kontakte zu Locals knüpfst und meist nicht in den typischen Tourihochburgen unterkommst. Wenn du noch nicht registriert bist bekommst du mit diesem Link 30€ Guthaben für deine erste Buchung.

Auslandskrankenversicherung

Sowohl für Kurzzeit als auch Langzeitreisen ist die Hanse Merkur Reiseversicherung die beste Wahl.

Mehr Infos zur Krankenversicherung auf Reisen

Impfungen

Bei CRM Centrum für Reisemedizin findest Du aktuell und auf einen Blick alle empfohlenen Impfungen für Deinen Philippinen Aufenthalt: Impfungen Philippinen. Darüber hinaus findest Du auf dieser Seite auch Hinweise zur Malariasituation. Frage Deine Krankenkasse, ob sie die Kosten für Impfungen und Malariatabletten übernimmt.

Backpacking Packliste

Hier findest Du meine ultimative Packliste.

Die besten Tools & Ausrüstungsempfehlungen auf einen Blick.


Ebook

Die besten Spartipps fürs Reisen und Tipps für deine Finanzen unterwegs bekommst du in meinem E-Book “Besser Sparen mehr Reisen – Wie du dir mit dem richtigen Money Mindset deine Reiseträume erfüllst.” Mehr Infos.

Community

Willst du dich live mit anderen Backpackern austauschen oder suchst einen Reisepartner?
Melde dich bei Travelicia Connect an: Der kostenlosen Community für Backpacker!

Philippinen Blogposts auf Travelicia

Backpacking Philippinen – Ein Traum für Backpacker

Auswanderer Oli in El Nido, Philippinen