Peru

Peru – das exotische Land in den Anden

Kaum ein anderes Land ist bei Backpackern so beliebt wie Peru und das aus gutem Grund, denn Peru ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Das südamerikanische Land grenzt im Norden an Kolumbien und Ecuador, im Osten an Brasilien, im Süden an Chile, im Südosten an Bolivien und der Pazifische Ozean bildet die natürliche Grenze im Westen des Landes.

Peru hat eine 3.000 km lange Küste, unendlich viele Sehenswürdigkeiten und ist ein wahres Paradies für alle, die einen Wander- und Trekkingurlaub machen wollen. Zahlreiche Wanderwege führen durch die fantastische Bergwelt der Anden, aber auch durch den Regenwald, und auch wenn du die Spuren der Inkas Peru entdecken willst, dann gibt es viele schöne Möglichkeiten.

Highlights und die schönsten Routen für Backpacker

Die schönen Trekkingrouten

Es gibt viele Wege um Peru zu entdecken, einer der schönsten ist der Weg von Olleros nach Chavin. 28 km lang ist der Weg, und wenn du gut in Form bist, dann schaffst du die Strecke in drei Tagen. Der Wanderweg ist zwar nicht sonderlich anspruchsvoll, aber es gibt einige Steigungen, zum Beispiel über den Yanashallash-Pass, die ganz schön in die Beine gehen.

Die Bewohner der Region bieten Lamas und Esel an, die die Lasten tragen, und wenn der Rucksack zu schwer ist, dann solltest du diese Möglichkeit nutzen, zumal es auf eine Höhe von 4.700 m geht. Schon die Inkas haben diesen Weg genutzt, denn in Chavin war einer ihrer wichtigsten Tempel. Heute kannst du die historische Stätte besuchen, die sehr wahrscheinlich 1.200 vor Christus erbaut wurde und damit älter als Machu Picchu ist.

Am Ufer des Flusses Urubamba beginnt der sogenannte Inkatrail, der bis in die sagenhafte Inkastadt Machu Picchu führt. Diese Route solltest du aber nur dann gehen, wenn du eine wirklich gute Kondition hast, denn es geht über drei Pässe, vorbei an schneebedeckten Gipfeln, durch tiefe Schluchten und immer wieder zu historischen Sehenswürdigkeiten. Die Ruinen von Runkuraqay gehören zu den Highlights an der Strecke. Die Befestigungsanlagen der Inkas liegen auf über 3.700 m Höhe und erlauben einen einzigartigen Blick über die Landschaft.

1911 wurde Machu Picchu entdeckt, und bis heute hat die Stadt der Inkas nichts von ihrem geheimnisvollen Zauber verloren. Es ist ratsam viel Zeit einzuplanen, denn nur ein einziger Tag ist zu wenig, wenn du dir Machu Picchu in aller Ruhe ansehen willst. Da die Inkastadt terrassenförmig aufgebaut ist, ist eine Besichtigung anstrengend, aber es lohnt sich, denn noch immer umgibt Machu Picchu eine ganz besondere Aura.

Die schönsten Strände

Kristallklares, türkisblaues sauberes Wasser und feiner weißer Sand – Peru hat wunderschöne, aber vor allem auch abwechslungsreiche Strände. Surfer werden an den Stränden, an denen sich die wilden Wellen brechen, ein Paradies finden, an anderen Stränden ist es so ruhig, dass du den Schnorchel auspacken und dir die bunte Unterwasserwelt ansehen kannst.

Besonders schöne Strände sind ganz in der Nähe der Hauptstadt Lima zu finden. La Isla heißt ein solcher Traumstrand unweit von Supe Puerto, und auch der Strand El Faraón ist einen Besuch wert. 35 m vom Strand entfernt liegt eine kleine Insel, und auch für ungeübte Schwimmer ist es kein besonders großer Kraftaufwand, um diese Insel zu erreichen. Am Strand der Insel kannst du ein Sonnenbad nehmen oder im herrlichen warmen Wasser der Lagune schwimmen.

Schöne Strände gibt es auch in der Region Ancash, denn auch hier ist das Wasser tiefblau und glasklar. Der Strand Rincon de los Piños mit seiner seichten Brandung ist ideal zum Schwimmen, und in den Sommermonaten macht es Spaß im weichen warmen Sand zu liegen und die Seele einfach mal baumeln zu lassen.

Der kleine malerische Küstenort Tortugas ist perfekt, wenn du gerne Fisch isst, denn in den Restaurants werden Spezialitäten wie Fischsuppe und Fisch mit Zitrone zu kleinen Preisen und immer fangfrisch angeboten.

Das Schönste an den peruanischen Stränden ist aber, dass sie nie überlaufen sind, und für echte Romantiker gibt es keinen besseren Ort, um einen Sonnenuntergang zu genießen.

Um eine konkrete Route zu planen die zu deinen Interessen und deiner Reisedauer passt holst du dir am besten einen Reiseführer für Backpacker: Lonely Planet Peru oder Stefan Loose Peru.

Wenn du nicht ganz alleine in Südamerika unterwegs sein möchtest, dann wäre auch eine individuelle Gruppenreise etwas für dich. Mit den Gruppenreisen von viventura hast du die Möglichkeit ganz entspannt zusammen mit Gleichgesinnten die tollsten Highlights von Perus zu erleben.

Visa & Einreise

Aktuelle Bestimmungen zu Visa und Einreise für Peru findest du hier auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Transport

Du hast zwei Möglichkeiten, um durch Peru zu reisen. Zum einen kannst du einen Mietwagen nehmen, was allerdings ein teures Vergnügen ist, zum anderen gibt es Busse, die durch das ganze Land fahren. Bus fahren ist günstig, aber da bis auf die Panamericana kaum Straßen asphaltiert sind, kann eine Busreise zu einem mühsamen Unterfangen werden.

Für kleinere Strecken gibt es die Microbusse, die einfach am Straßenrand angehalten werden. Los geht es aber erst dann, wenn genug Fahrgäste im Bus sitzen, in einsamen Regionen kann das schon sehr lange dauern.

Für längere Strecken gibt es komfortable Reisebusse, die zwar teurer, dafür aber sehr sauber sind. Anders als bei den kleinen Bussen, in denen der Fahrpreis Verhandlungssache ist, musst du in den Komfortbussen einen festen Preis bezahlen.

Um günstige Flüge zu finden, empfehle ich dir die Flugsuchmaschine Skyscanner.

Geld & Tagesbudget

Reisen durch Peru können sehr günstig, aber auch sehr teuer sein. Wenn du mit einem einfachen Hostel, einfachem Essen und wenig komfortablem Reisen zufrieden bist, dann musst du zwischen 10,- und 20,- Euro am Tag rechnen. Wenn alles ein bisschen besser sein soll, dann musst du zwischen 50,- und 70,- Euro einplanen.

Die Händler, Vermieter, Bus- und Taxifahrer, aber auch die Restaurantbesitzer berechnen gerne einen „Ausländerzuschlag“, und das treibt die Preise nicht selten in astronomische Höhen. Teuer sind auch Hubschrauberflüge, zum Beispiel über Machu Picchu oder über die Nazca Linien, und auch die Eintrittpreise sind nicht grade günstig.

Geldautomaten gibt es in den großen Städten.

Als Kreditkarte auf Reisen ist die kostenlose DKB Karte die beste Wahl.

Bei Abhebungen fallen im Ausland weltweit keine Gebühren. Falls Banken vor Ort eine Gebühr einziehen, kann man sich diese ebenfalls kostenlos von der DKB zurückerstatten lassen.

Mehr Infos zum Geld abheben auf Reisen

Zeitverschiebung

Hier findest du alle Zeitzonen weltweit auf einen Blick.

Ländervorwahl

+51

Mobilfunk

Weltweit findest du fast überall kostenloses WLAN für dein Smartphone oder Laptop. Bei längeren Reisen legst du deinen Mobilfunkvertrag in Deutschland still oder bestellst deinen Tarif für den Zeitraum ab. Ganz einfach und unkompliziert geht das mit den Prepaid Tarifen von congstar.

Wenn du im Reiseland telefonieren oder unabhängig vom WLAN ins Internet gehen möchtest empfehle ich dir eine lokale SIM Karte mit einem Datenpaket.

Sprache

Die beiden Amtssprachen in Peru sind Spanisch und Quechua. 70% der Einwohner sprechen Spanisch, Englisch wird meist nur in den Touristenregionen gesprochen.

Währung

Nuevo Sol (PEN)

Aktuelle Wechselkurse findest du bei Oanda. Hier kannst du dir auch eine kleine Umrechentabelle für deine Reise ausdrucken. Du findest sie bei Oanda unter dem Reiter „Referenzkarte für Reisen“.

Beste Reisezeit

Peru liegt am Äquator, trotzdem ist das Klima ganzjährig sehr mild und angenehm. Es wird nie zu heiß und nie sehr kalt. Nur wenn du längere Zeit in die Anden willst, dann sollte warme Kleidung eingepackt werden, auf der anderen Seite kann es in der Amazonas Region in den Sommermonaten schwül-heiß werden und das Moskitonetz sollte deshalb immer dabei sein.

Hier findest du weitere Details: Beste Reisezeit für Peru.

Sicherheit

Auch in Peru gibt es Kriminelle, daher solltest du in der Dunkelheit nicht mehr unterwegs sein und auf deine Sachen immer gut aufpassen. Ein guter Tipp ist immer in deiner Unterkunft vor Ort nachzufragen, wie die Situation vor Ort ist.

Die sehr konservativen Sicherheitshinweise vom Auswärtigen Amt für Peru findest du hier.

Übernachtung

Günstige Unterkünfte für Backpacker findest Du bei Hostelbookers, Hostelworld oder Agoda.

Peru

Eine tolle Alternative zu Hotels und Guesthouses sind Airbnb Zimmer. Hier kannst du entweder ein Zimmer oder sogar eine ganze Unterkunft mieten. Das coole daran ist, dass du so auch gleich Kontakte zu Locals knüpfst und meist nicht in den typischen Tourihochburgen unterkommst. Wenn du noch nicht registriert bist bekommst du mit diesem Link 30€ Guthaben für deine erste Buchung.

Auslandskrankenversicherung

Sowohl für Kurzzeit als auch Langzeitreisen ist die Hanse Merkur Reiseversicherung die beste Wahl.

Mehr Infos zur Krankenversicherung auf Reisen

Impfungen

Bei CRM Centrum für Reisemedizin findest du aktuell und auf einen Blick alle empfohlenen Impfungen für deinen Peru Aufenthalt: Impfungen Peru. Darüber hinaus findest du auf dieser Seite auch Hinweise zur Malariasituation. Frage deine Krankenkasse, ob sie die Kosten für Impfungen und Malariatabletten übernimmt.

Backpacking Packliste

Hier findest Du meine ultimative Packliste.

Die besten Tools & Ausrüstungsempfehlungen auf einen Blick.


Ebook

Die besten Spartipps fürs Reisen und Tipps für deine Finanzen unterwegs bekommst du in meinem E-Book “Besser Sparen mehr Reisen – Wie du dir mit dem richtigen Money Mindset deine Reiseträume erfüllst.” Mehr Infos.

Community

Willst du dich live mit anderen Backpackern austauschen oder suchst einen Reisepartner?
Melde dich bei Travelicia Connect an: Der kostenlosen Community für Backpacker!

Peru Blogposts auf Travelicia