Backpacking auf Nummer Sicher! – 10 bewährte Tipps

Hi, schön dass Du hier bist!
Kennst Du schon meine ultimative Backpacking Packliste und hast du dich schon für meinen kostenlosen Travelicia Newsletter eingetragen? Für mehr Tipps werde Fan auf Facebook und Teil der kostenlosen Travelicia CONNECT Facebook Gruppe!

Reisen … das bedeutet, andere Länder zu entdecken und bisher fremde Kulturen kennenzulernen. Da kann es nicht schaden, wenn du dich vorab ein wenig über die Gepflogenheiten informierst und dich vor Ort entsprechend anpasst, damit du weder negativ auffällst noch dich unnötig in Gefahr begibst. Denn bei aller Abenteuerlust sollte die eigene Sicherheit nicht vergessen werden. Und die erhöhst du, wenn du zum einen verantwortungsbewusst reist und zum anderen ein paar allgemeine Tipps beachtest. Die geben dir zwar auch nicht die Garantie, dass immer und überall alles zu Einhundertprozent gut geht, aber sie können dir helfen, dich wohler zu fühlen und brenzlige Situationen zu vermeiden. Und ich bin mir ganz sicher – und weiß es ja auch aus Erfahrung – dass Abenteuer erleben, sein eigenes Ding machen, weniger bekannte Pfade betreten und mit Einheimischen in Kontakt treten auch auf Nummer Sicher geht!

Gesunder Menschenverstand statt Leichtsinn

Auf meinen Reisen in den letzten 15 Jahren, die mich durchaus auch in Länder geführt haben, die in Sachen Reisesicherheit nicht gerade die Nase vorn haben, habe ich in erster Linie auf meinen gesunden Menschenverstand vertraut. Dabei habe ich im Laufe der Zeit natürlich immer dazugelernt und mich mit jedem Trip sicherer und selbstbewusster bewegt. Als allein reisende Frau ist das wichtig, denn es wird definitiv Situationen geben, in denen du die einzige weibliche Person inmitten von Männern sein wirst. Und in vielen Ländern ist es eben nicht „normal“, als Frau allein etwas zu unternehmen. Aber auch wenn du in einer Gruppe unterwegs bist, zu zweit oder in männlicher Begleitung reist, heißt es nicht, dass dir nie etwas passieren kann und du deshalb leichtsinnig werden solltest. Ein paar einfache Verhaltenstipps will ich dir heute mit auf den Weg geben. Da ich selbst eine Frau bin, sind die meisten von ihnen vor allem für die Mädels unter uns!

Ach ja: Praktische Tipps, wie du auf dein Geld aufpasst und deine Ausweisdokumente archivierst, habe ich in diesem Beitrag mal außen vor gelassen, denn das ist ja schon wieder ein ganz eigenes Thema.

1. Deine Kleidung

Es ist eigentlich selbstverständlich, dass du dich in vielen Ländern nicht freizügig oder extra körperbetont kleidest. Selbst wenn es superheiß ist. Das bleibt es so oder so, egal ob du kurz oder lang trägst. In Asien gibt es so viele schöne und günstige fluffige und luftige Hosen, Hemden und Kleider, in denen du auch bei Hitze gut zurechtkommen wirst. Außerdem schützen sie vor Sonnenbrand. Und, was ich immer als besonders angenehm empfunden habe: In einer Menschenmenge, in der Körperkontakt mit Fremden nicht zu vermeiden war, gab es immerhin noch eine dünne Schicht Stoff zwischen mir und den anderen.

Keine Berührungsängste haben: In den asiatischen Verkehrmitteln kann es schon mal voll werden.

2. Die Übernachtung

In, sagen wir mal Orten, in denen eine Extraportion Obacht empfohlen wird, am besten darauf achten, dass deine Unterkunft nicht total ab vom Schuss ist. Gut ist beispielsweise, wenn es direkt daneben oder gegenüber oder sogar im Hostel selbst eine Möglichkeit gibt, zu Abend zu essen, dann brauchst du im Dunkeln nicht allein los, weit laufen oder ein Taxi nehmen. Wenn du außerdem in einem Schlafsaal übernachtest, kannst du dich auch direkt anderen Reisenden anschließen.

3. Die Sonnenbrille

Ein Tipp, den ich nicht beherzige, der aber für viele mit Sicherheit hilfreich ist. Trägst du eine Sonnenbrille, sieht nicht direkt jeder, dass du vielleicht einem Blick nicht standhältst, peinlich berührt wegschaust oder zurückstarrst. Sie gibt dir das Gefühl, dass dein Gegenüber nicht in dich hineingucken kann. Und du kannst dich, je nachdem wie verspiegelt die Gläser sind, in aller Seelenruhe umschauen und Leute beobachten, ohne dass es groß auffällt.

4. Öffentliche Verkehrsmittel

Busse, Bahnen, Tuk Tuks … oft fahren sie erst los, wenn sie richtig voll sind. Und damit ist nicht gemeint, dass alle Sitzplätze belegt sind. In dem Gedränge werden dir manche Menschen näher kommen, als dir lieb ist. Gegen ein unangenehmes Haut-an-Haut-Erlebnis helfen, wie vorhin bereits erwähnt, lange Klamotten. Wenn du rechtzeitig im Verkehrsmittel deiner Wahl bist, am besten neben andere weibliche Personen setzen. In manchen Ländern gibt es auch extra Abteile oder Sitzplätze für Frauen.

Wenn du irgendwo warten musst und nicht allein rumstehen willst, geselle dich am besten zu den einheimischen Frauen.

5. Irgendwo warten

Bus- oder Eisenbahnhöfe sind nur selten schöne Orte und ziehen oftmals zwielichtige Gestalten an, das ist ja selbst in Deutschland so. Außerdem trägst du sehr wahrscheinlich gerade dein gesamtes Hab und Gut mit dir rum, wenn du an die nächste Destination reist. Also hier besonders aufpassen! Am besten gesellst du dich direkt in die Nähe einer anderen Gruppe von Reisenden. Wenn keine weiteren Traveller außer mir vor Ort waren, habe ich mich meist zu den einheimischen Frauen gestellt, um nicht allein irgendwo rumzustehen und noch mehr aufzufallen.

6. Am Strand

In vielen Ländern legen sich die einheimischen Frauen nicht im Bikini an den Strand. Wenn du es tust, musst du mit unangenehmen Blicken vieler Männer rechnen. Also: An Strandabschnitten, an denen nur Locals sind, direkt nach dem Schwimmen etwas überziehen. Auch an einsamen Strandabschnitten am besten nur ins Wasser gehen, wenn du in Begleitung bist. Denn noch während du dich in die Wellen stürzt, könnte sich das halbe Dorf am Strand versammelt haben, da es sich rumgesprochen hat „Weiße, nackte Frau im Wasser!“ In Touristengegenden ist alles ein wenig entspannter.

7. Der Beziehungsstatus

Fragt dich jemand nach deinem Beziehungsstatus, sag auf jeden Fall, dass du vergeben, verlobt oder sogar verheiratet bist. Ein falscher Ring kann der ganzen Geschichte mehr Nachdruck verleihen. Sicherlich kannst du in tiefgründigen Gesprächen mit Einheimischen jemanden gut kennenlernen und dann auch mit der Wahrheit rausrücken. Aber bei Small-Talk tu dir selbst einen Gefallen und erfinde im Zweifelsfall einen Partner. Eine alleinreisende Frau ist für viele Locals schon seltsam genug, ist sie zudem noch unverheiratet, könnte das die ein oder andere Phantasie freisetzen. Am häufigsten wurde ich bisher übrigens auf den Philippinen nach meinem Ehemann gefragt. Der war je nach meiner Lust und Laune in der Heimat, um zu arbeiten und auf die Kinder aufzupassen, oder lag krank in „unserem“ Hotelzimmer.

30 Sekunden nachdem ich ins Wasser gegangen war, sah der ursprünglich menschenleere Strand in Indien so aus.

8. Gespräche mit Einheimischen

Manche Einheimischen werden ein Gespräch mit dir anfangen oder dir ihre Begleitung und Touristenführer-Dienste aufdrängen wollen. Willst du das nicht, sag klar und deutlich „Nein“, geh weiter und ignoriere die Person. Das ist zwar nicht höflich, aber damit musst du umzugehen lernen. Lässt du dich auf ein Gespräch ein, deutet das dein Gegenüber nicht selten als Interesse deinerseits. Und einen hartnäckigen Verehrer wieder loszuwerden, kann ziemlich anstrengend sein.

9. Gut informiert sein

Wenn du irgendwo einen Stopp machst, informiere dich über den Ort und die Umgebung. Oftmals können dir auch die Mitarbeiter im Hostel Auskunft geben, ob es eventuell eine Ecke gibt, die du besser meiden solltest – und natürlich, was du auf keinen Fall verpassen solltest. Tausche dich außerdem mit anderen Reisenden aus, denn persönliche Empfehlungen für Hostels, Touren oder Orte sind Gold wert. Vor allem wenn sie aus erster Hand kommen und noch ganz frisch sind.

10. Höre auf deinen Bauch und dein Herz

Du kennst dich am besten. Wenn etwas tief in dir drinnen sagt „Mach das nicht!“ oder „Diese Person ist mir unsympathisch!“, dann höre auf dein Bauchgefühl und zwinge dich nicht zum Gegenteil! Du musst nicht jede verrückte Aktion mitmachen, nicht jedem einsamen Trampelpfad folgen, nicht alles am Straßenrand ausprobieren und auch nicht mit allen Locals ein Wort wechseln. Auf deiner Reise „musst“ du lediglich das machen, wobei du dich wohlfühlst!

Soviel zu meinen Grundregeln! 😉

Auf welche Verhaltensweisen setzt du, um sicher zu reisen?

 

Ulrike hat rund 15 Jahre Reiseerfahrungen, viele schöne Erinnerungen und immer neue Ideen im Gepäck. Nachdem ihr der Jakobsweg 2016 eine neue Richtung gewiesen hat, arbeitet sie seit Anfang 2017 als freiberufliche Redakteurin – hauptsächlich von Deutschland aus, aber immer auf der Suche nach interessanten Reisezielen und neuen Herausforderungen. Mehr unter www.ulrikekraenz.de.


Für Deine Reisen empfehle ich Dir die kostenlose DKB Kreditkarte mit der Du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst.

Meine Empfehlung: Die kostenlose DKB Karte

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare

  1. Sascha

    Ich glaube das kommt alles auf das Land drauf an wo man gerade ist. Einzig dein Vorwort “Gesunder Menschenverstand statt Leichtsinn” kann ich zu 100% bestätigen, nicht nur hier in Asien, sondern überall auf der Welt!

    Ich lebe hier auf den Philippinen und kann hier festhalten das vieles von dem was du hier schreibst nur begrenzt zutrifft.
    So manches mal habe ich durchaus erlebt das gerade Frauen (aber nicht nur diese) besonders oft von Männern umschwärmt werden. Nicht aber im Sinne das sie ihr etwas böses wollen, sondern einfach nur ein gesundes Interesse zeigen. Spätestens in einem Gespräch stellt man schnell fest das sie einfach nur neugierig sind.

    Ich habe auch noch nicht erlebt das Single Frau dies nicht auch sagen könne ohne gleich dutzende Verehrer mehr zu haben, diese hat man als Frau so oder so, selbst wenn sie einen Freund oder Verlobten vorgaukelt. Einen Ehemann, der könnte schon eher ‘abschrecken’. Verkehr mit einer verheirateten Frau/Mann steht hier ja unter schwerer Strafe. Aber solange man nicht verheiratet ist, gäbe es ja stets die Möglichkeit sich zu verbessern 😉

    Dein letzter Ratschlag gilt aber natürlich auch wieder universell, hör auf dein Herz/innere Stimme und mach das was du für richtig erachtest, solange es nicht gegen den gesunden Menschenverstand ‘verstößt’ ….

  2. Paula martin

    Hallo ulrike,
    Deine tipps kann ich nur bestätigen. In manchen Ländern gehe ich soweit, das ich nachts an Bahnhöfen mich entweder frauengruppen anschließe, in der nähe von sicherheitskräften bin und mir mit einem schal die haare umwickle. Das hilft nicht nur im jemen. Mein bisher größter fehler war freundlichkeit, wenn man mit einem mann allein unterwegs ist z.b. taxifahrer, bootsführer etc. Selbst ein angebot eines kaugummis wird sofort falsch ausgelegt. Unnahbarkeit …egal wie blöd man sich fühlt! Und in arabischen Ländern sitze in sammeltaxis nie eng gedrängt an fremde Männer, du verlierst allen respekt. Nur an frauen oder miete 2 sitze neben dem fahrer. Liebe grüße

  3. Lea

    Ich muss sagen, ich bin seit 4 Monaten im asiatischen Raum unterwegs – Reise als Frau alleine und kann diese ganzen Sicherheitsvorkehrungen nicht wirklich nachvollziehen. Vorallem solche Punkte wie sich extra neben Frauen setzen oder wegen Schurz bei Hautkontakt.. in Deutschland würde ich mich in öffentlichen Verkehrsmitteln auch neben einen Mann setzen, von daher..
    Ich glaube, gerade in den Punkten ist der Artikel etwas überspitzt dargestellt.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Meeting people is easy! – 10 Tipps wie du Leute kennenlernst Deine erste Solo-Reise steht an und langsam steigt die Aufregung! Alleine reisen, das mag erst einmal so klingen, als wenn du das Land im Alleingang erkundest – aber wer nicht allein sein möchte, der ...
Nicht ohne meine beste Freundin oder meinen besten Freund … oder doch? Ich falle gleich mit der Tür ins Haus: Für mich ist allein reisen fast immer eine Option und oft sogar die bessere Alternative, es sei denn, es geht nach Südafrika, China oder über die Alpen. Scherz b...
Solo auf Reisen? – Das Mutmacher-Wochenende für Frauen! +++Die Eventreihe 2014 ist ausgebucht. In Kürze kannst Du Dich hier eintragen wenn Du über die Termine 2015 informiert werden willst+++  Solo auf Reisen Mutmacher - Wochenende München 2014 Das Sol...
Backpacking Route: So geht die Routenplanung Insbesondere wenn man länger reist oder gar eine Weltreise macht ist die Routenplanung ein langwieriger Prozess. Manchmal fällt es alles andere als leicht unter einer Vielzahl von Optionen zu entschei...