Outback-Survival: Tipps fĂŒr’s Campen in Australiens Wildnis!

Hi, schön dass Du hier bist!
Kennst Du schon meine ultimative Backpacking Packliste und hast du dich schon fĂŒr meinen kostenlosen Travelicia Newsletter eingetragen? FĂŒr mehr Tipps werde Fan auf Facebook und Teil der kostenlosen Travelicia CONNECT Facebook Gruppe!

Bist du auch so ein Australien-Fan wie ich? Kein Wunder – denn Australien gilt als eines der LĂ€nder, die ganz viel Abenteuer versprechen. Das liegt nicht nur daran, dass es am anderen Ende der Welt liegt, sondern vor allem auch an den unterschiedlichen klimatischen Bedingungen und der fremdartigen Pflanzen- und Tierwelt. Spannend fĂŒr abenteuerlustige Urlauber ist auch, dass „Down Under“ zu den Staaten zĂ€hlt, in denen das Wildcampen außerhalb der Ortschaften allgemein erlaubt ist. Perfekt!

Wenn du also als Backpacker oder Tourist per Anhalter, mit dem Auto, mit einem Camper-Van oder mit dem Bike unterwegs bist, kannst du dich weitestgehend frei bewegen und oft kostengĂŒnstig ĂŒbernachten. Beim Durchstreifen des riesigen Kontinents abseits der Highways und fernab von Touristenhochburgen wie Melbourne, Sydney, Canberra, Adelaide oder Perth empfiehlt es sich aber, mehrere wesentliche Richtlinien zu befolgen. Damit trĂ€gst du nicht nur zu deiner eigenen Sicherheit bei, sondern vermeidest auch die im „Outback“ mögliche Bußgelder. Und die können es ganz schön in sich haben und sogar schnell mal vierstellig werden.

koala at Port Stephens area, NSW, Australia.

Der Traum (fast) jeden Australienurlaubers: einen Koala oder ein KĂ€nguru sehen – natĂŒrlich am besten in freier Wildbahn.

1. Beachte die allgemeinen Sicherheitshinweise

Auch wenn Australien als vergleichsweise sicher gilt – so jedenfalls sagt es das AuswĂ€rtige Amt im Hinblick auf die KriminalitĂ€t: Wenn du alleine oder als Wildcamper unterwegs bist, solltest du trotzdem wachsam sein und eine gesunde Skepsis mitbringen. Denn auch hier kommen – entgegen der allgemeinen Auffassung, Australien sei besonders friedlich – immer wieder auch RaubĂŒberfĂ€lle, Vergewaltigungen und vor allem AutodiebstĂ€hle vor.

Das gilt z. B. fĂŒr das zentral und zugleich völlig abgelegene Alice Springs. Hier solltest du nicht unbedingt wildcampen. Hast du entschieden, als Camper Australien zu erkunden, solltest du im Allgemeinen die Ă€ußeren Stadtteile von Touristenzentren und Metropolen wie Sydney meiden, wo auch Schutzgelderpressungen, Drogenhandel und andere Machenschaften von Gangs leider hĂ€ufig an der Tagesordnung sind.

2. Verschaffe dir eine Übersicht ĂŒber Unterkunftsmöglichkeiten

Statte dich rechtzeitig mit detaillierten ReisefĂŒhrern wie CAMPS AUSTRALIA WIDE aus – letzteres ist als Print und auch als App erhĂ€ltlich. Auch wenn du denkst: „ReisefĂŒhrer? Ich bin doch kein 0815-Touri!”, hier findest du alle Informationen z. B. Â ĂŒber CampingplĂ€tze und sogenannte „Rest Areas“, deren Position und Entfernung auch Bush-Camper im Auge behalten sollten. ZusĂ€tzlich sorgen andere Navi- und GPS-Dienste, auf jeden Fall aber auch ein Kompass fĂŒr zusĂ€tzlichen Schutz. Hol dir am besten einen echten Kompass – nicht nur einen als App auf dein Handy. Besorge dir in Ortschaften regionale BroschĂŒren – hier findest du meistens wichtige Details zur Umgebung.

Caravan Parks: Herkömmliche CampingplĂ€tze heißen in Australien „Caravan Parks”. Hier kannst du als Wildcamper auch mal fĂŒr eine Nacht Zwischenstation machen. Denn dann hast du die Gelegenheit, um fĂŒr die im Busch besonders schnell notwendig werdende Hygiene zu sorgen, deine Akkus aufzuladen, dich mit Proviant auszustatten oder dir Informationen ĂŒber weitere Reisemöglichkeiten einzuholen. Die Übernachtung ist im Van, im Pkw, in HĂŒtten („cabins“) oder – im kostengĂŒnstigsten Fall – im Zelt möglich. Ein Stellplatz fĂŒr das Auto bzw. fĂŒr zwei Personen kostet meist weniger als 30 australische Dollar. Ein Campingplatz ist somit immer noch gĂŒnstiger als die meisten Hostels, fĂŒr die sich viele Rucksacktouristen entscheiden, wenn das Wetter mal schlecht oder die Zeit knapp ist.

Die Olgas bzw. Kata Tjutas (Foto) sind neben dem Uluru – dem Ayers Rock – die bekanntesten SehenswĂŒrdigkeiten im nach ihnen allen benannten Nationalpark. Sie sind heiliges GelĂ€nde der Ureinwohner und nur beschrĂ€nkt zugĂ€nglich.

Campgrounds: Freie FlĂ€chen zum Campen innerhalb oder am Rand von Nationalparks wie etwa dem UluáčŸu-Kata-TjuáčŻa-Nationalpark rund um den berĂŒhmten Uluru (Ayers Rock) nennt man „Campgrounds“. Die sind extra ausgewiesen. Der Vorteil: Diese PlĂ€tze sind viel natĂŒrlicher als CampingplĂ€tze und weniger besucht. Diese Übernachtungsmöglichkeit kommt dem Wildcampen also sehr nahe, bietet im Gegensatz dazu jedoch einfache Toiletten und Wasser oder Sitzmöglichkeiten und sieht verschiedene BeschrĂ€nkungen zum Schutz des Parks vor. Die StellflĂ€che kostet hier maximal 20 Dollar und wird, falls keine Rezeption vorhanden ist, oft von einem Ranger erhoben. Ansonsten vertrauen die „Aussies“ darauf, dass die Besucher eigenmĂ€chtig die GebĂŒhr in einen dafĂŒr vorgesehenen Kasten legen.

Rest Areas: Entlang der Highways triffst du auf die „Rest Areas“. Ebenso wie die sogenannten Road Houses bieten sie zumindest einfache Toiletten. Weitere Informationen rund ums Thema CampingplĂ€tze findest du hier.

3. Deine GrundausrĂŒstung fĂŒr Australien

In meiner Packliste findest du alles, was zur Ausstattung eines Backpackers und Weltenbummlers gehört. Richtig ist: Eine grĂŒndliche und sorgfĂ€ltige Vorbereitung einer weiten Reise wie etwa der in den australischen Busch kann recht aufwendig sein.

Das fĂ€ngt beim mindestens sechs Monate gĂŒltigen Reisepass und dem ebenfalls notwendigen Visum an, betrifft aber auch die angemessene Zusammenstellung von allem, was du fĂŒr den Alltag so brauchst. Wenn du campen willst, solltest du dir vorab im Klaren darĂŒber sein, dass Wetter und Temperatur in Australien stark schwanken – entsprechend solltest du dich also dafĂŒr rĂŒsten. Willst du im Schlafsack ĂŒbernachten, solltest du dir unbedingt ein Modell anschaffen, das zu den auf deiner Reise zu erwartenden Gegebenheiten passt. Hierzu kannst du dir entweder online einen Überblick verschaffen, oder dich bei einem FachhĂ€ndler beraten lassen.

Bedenke auch unbedingt die medizinischen Vorkehrungen – und zwar rechtzeitig vor der Abreise. Das heißt konkret: Erstmal zum Arzt gehen und fragen, was du fĂŒr Impfungen brauchst. Bei direkter Einreise aus Deutschland wird zwar fĂŒr den Besuch Australiens nichts verlangt, es wird aber dennoch empfohlen, sich gegen Hepatitis A und B und ggf. gegen Enzephalitis und ansonsten auch gegen die bei uns ĂŒblichen Krankheiten impfen zu lassen.

Auch wichtig: Insektenspray! Das brauchst du, um dich vor allem vor dem sogenannten Dengue-Fieber, das in Nordaustralien ĂŒbertragen werden kann, oder dem Ross-River-Fieber zu schĂŒtzen. Mitgebrachte Medikamente sind im Allgemeinen bei der Einreise meldepflichtig, vor Ort sind sie aber auch ohne Probleme in den Drugstores oder „Urgent Dispensaries“ erhĂ€ltlich.

Viele Aborigines bieten (Vor-)FĂŒhrungen an. Informiere dich unbedingt ĂŒber ihre BrĂ€uche und respektiere beispielsweise die ZutrittsbeschrĂ€nkungen bei ihren heiligen StĂ€tten.

4. Beachte Privateigentum und KultplÀtze

Du möchtest den Highway verlassen und auf die Suche nach einer öffentlichen Übernachtungsmöglichkeit mitten im Outback gehen? Das klingt erstmal einfach. Schließlich macht das Outback etwa drei Viertel ganz Australiens aus. Allerdings heißt es: „Augen auf!“. Achte auf Schilder, die auf Privateigentum oder NationalparkgelĂ€nde hinweisen oder ĂŒber sonstige Gebote informieren. Dort ist das Wildcampen ohne vorherige Absprache prinzipiell verboten. Und den EigentĂŒmer finden ist aufgrund der meist riesigen GrundstĂŒcke oft schwer.

Gehe auf jeden Fall zuerst einmal in ein regionales TourismusbĂŒro und frage nach, ob du dich in absehbarer Zeit in einem Aborigines-Reservat befinden könntest. Etwa ein FĂŒnftel der insgesamt ca. 300.000 Ureinwohner Australiens lebt im Outback. Sich mit deren uralter Kultur zu befassen oder von Aborigines fĂŒhren zu lassen, ist Ă€ußerst reizvoll und lehrreich. Wichtig ist, dass du unbedingt deren BrĂ€uche respektierst. Das kann unter anderem bedeuten, KultplĂ€tze zu meiden, geschweige denn dort zu campen oder ungefragt zu fotografieren.

5. Sorge fĂŒr Orientierung

Etliche Abenteurer sind seit dem 19. Jahrhundert in den Weiten Australiens einfach verschollen. UnterschĂ€tzen solltest du die trĂŒgerische Ruhe angesichts der auch heute insgesamt sehr geringen Bevölkerungsdichte von nur drei Einwohnern auf einem Quadratkilometer nicht. Mitunter kannst du etliche Kilometer bzw. Meilen auf dem Highway fahren, ohne irgendeinem anderen Auto zu begegnen.

FĂ€llt außerhalb der StĂ€dte das Funknetz aus (was schnell mal der Fall sein kann!), bist du oft fĂŒr lange Zeit auf dich allein gestellt. Von daher geh immer auf Nummer sicher:

  • Informiere Freunde oder Verwandte, ggf. auch die Behörden vor Ort so oft wie möglich ĂŒber deine Reiseroute.
  • PrĂŒfe immer sorgfĂ€ltig Stromzufuhr und LadezustĂ€nde deiner Elektronik wie Handy usw.
  • Auch eine Idee: Leih dir ein Satellitentelefon aus.
  • Informiere dich immer darĂŒber, wo die nĂ€chstliegenden Highways oder Stationen sind – die du mit Kompass & Co. orten kannst.
  • Achte darauf, dass du diese im Notfall auch zu Fuß erreichen kannst.
  • Doppelt hĂ€lt besser: Nimm immer gleich zwei Ersatzreifen mit.

Augen auf im Busch! Im Unterholz lauern große Gefahren, die nicht selten winzig klein daherkommen. Dazu gehört z. B. die Redback – eine Spinne, deren Gift tödlich sein kann. Seit Anfang der 80er-Jahre gibt es entsprechende Gegengifte, die jedoch schnell verabreicht werden mĂŒssen.

6. Gehe (nicht nur) mit der todbringenden Fauna respektvoll um

Australien beheimatet – von den KrankheitsĂŒbertrĂ€gern Bakterien, Zecken, MĂŒcken und Moskitos abgesehen – eine Vielzahl direkt lebensgefĂ€hrlicher Tiere. Und das an verschiedensten Stellen:

  • Salz- und SĂŒĂŸwasserkrokodile
    Leben in Fluss- und Sumpflandschaften. Achte immer auf Warnschilder und bade nur an ausgewiesenen Stellen.
  • Giftschlangen
    Sind teilweise tödlich giftig – allen voran der Taipan (Inland- und östlicher Taipan).
  • Giftspinnen
    Davon gibt es 30 verschiedene Arten. Die Sydney-Trichternetzspinne und die Red Back sind fĂŒr den Menschen besonders gefĂ€hrlich.
  • GefĂ€hrliche Tiere im Meer
    Hier sind vor allem die WĂŒrfelqualle (Box jellyfish, Seewespe), Seeschlangen, der Blauringkrake und Haie gemeint. Auch hier gilt: Achte auf Warnschilder und nutze nur ausgewiesene BadestrĂ€nde. Bei Nesselkontakt gieße Essig auf die Wunde!

Das Gift einiger dieser Tiere kann im schlimmsten Fall innerhalb von wenigen Minuten zum Tod fĂŒhren. In ihrer NĂ€he ist also höchste Vorsicht geboten. Im Outback solltest du dich also nicht zu weit vom nĂ€chsten Ort entfernen sowie immer festes Schuhwerk und lange Hosen tragen. Laufe auch nur an Stellen, die du gut einsehen kannst und die du gut begehen kannst.

FĂŒr NotfĂ€lle gibt es den „Royal-Flying-Doctor-Service“. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass trotzdem Stunden vergehen können, ehe ein Arzt einfliegen kann, ist einfach zu hoch. Frag deshalb vor einem Trip in den Busch im örtlichen Drugstore nach Gegengiften. Solltest du gebissen werden, merke dir das Aussehen des Tieres, binde die Körperstelle ab und suche schleunigst einen Arzt oder einen Drugstore auf.

7. Sorge fĂŒr Sonnenschutz und ausreichend Wasser

Australien ist besonders im Sommer trocken und heiß! Das solltest du nicht unterschĂ€tzen. Immer wieder sterben vorrangig jĂŒngere Backpacker bei ausgiebigeren Touren im Outback an Dehydration oder Hitzeschlag. Vermeide besonders zur Mittagszeit und am frĂŒhen Nachmittag grĂ¶ĂŸere körperliche Anstrengungen. Zu diesen Zeiten muss also die nĂ€chste große Wander-Etappe nicht unbedingt sein. Nimm immer eine Kopfbedeckung mit und benutze reichlich Sonnencreme.

Was du auch immer und unbedingt brauchst: große Mengen Trinkwasser. Unterwegs auf SĂŒĂŸwasser zu stoßen, ist zumindest in den Trockengebieten sehr unwahrscheinlich. Falls du doch fĂŒndig wirst, solltest du das Wasser nur im absoluten Notfall ungekocht trinken.

Wildcampen in Australien, hier in der Nullarbor-Ebene im SĂŒden des Landes – wenn man Sicherheitsvorkehrungen trifft, ist das ein absolut eindrucksvolles Abenteuer.

8. Denk an Naturkatastrophen

Busch- oder WaldbrĂ€nde sind in Australien, in besonderem Maße im Osten und SĂŒden, jederzeit möglich. Denk daran, wenn du auf die Idee kommst, spontan mal ein Lagerfeuer anzuzĂŒnden. Vor allem im FrĂŒhling und Sommer (also ab November) heißt es, sich ĂŒber die Medien vor Ort ĂŒber Risiken zu informieren. Wenn ĂŒberhaupt, dann nutze ausschließlich die ausgewiesenen Feuerstellen und lösche danach grĂŒndlich mit Wasser.

Im Fall eines Brandes alarmiere sofort die Behörden und sprinte zum nÀchsten Highway!

Auch Unwetter können besonders Nordaustralien regelrecht heimsuchen und so manchen Fluss ĂŒber die Ufer treten lassen. Besorge dir deshalb Wetter-Apps fĂŒr Australien und behalte die Entwicklung im Auge (denk dran, dass der Empfang mitunter schlecht oder nicht da ist!). In jedem Fall: PlĂ€tze oberhalb von Flussbetten (auch wenn die ausgetrocknet sind) beugen beim Bush-Camping bösen Überraschungen vor.

Alle Punkte gemerkt? Dann hast du als Australien-Backpacker gute Aussichten darauf, dass der Kontinent hĂ€lt, was du dir von ihm versprochen hast – egal mit welchem Verkehrsmittel du unterwegs bist oder wo und wie du Rast machst.

Bilder:

Bild 1     © 169169 fotolia.com

Bild 2     © witte-art.com fotolia.com

Bild 3     © Rafael Ben-Ari fotolia.com

Bild 4     © Renate Micallef fotolia.com

Bild 5     © totajla fotolia.com


FĂŒr Deine Reisen empfehle ich Dir die kostenlose DKB Kreditkarte mit der Du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst.

Meine Empfehlung: Die kostenlose DKB Karte

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  1. Hi, vielen Dank fĂŒr den tollen Artikel. Wir planen noch unseren ersten Campingurlaub in Australien und freuen uns aber schon wahnsinnig. 😀 Bisher waren wir immer eher Heimatverbunden und sind beim Urlaub Dolomiten geblieben, aber jetzt soll es mal richtig exotisch werden. *.*

  2. Her Feli,

    Danke fĂŒr diesen umfangreichen Artikeln. NĂ€chstes Jahr geht es fĂŒr mich nach Australien, da ich bin ich jetzt gut vorbereitet. 😉

    Danke fĂŒr die hilfreichen Tipps. Hats du schon mal eines der giftigen Tiere gesehen? Wie wahrscheinlich ist es das man denen ĂŒber den Weg lĂ€uft?

    Liebe GrĂŒĂŸe

    Lydia 🙂

    • Hey Lydia,

      hach so langsam hab ich auch wieder Lust auf das Abenteuer Australien. Giftige Tiere sieht man wirklich selten wenn du nicht völlig durch den Dschungel robbst (und auch da gibt es ja Boardwalks als Wege meist fĂŒr die Visitor 😉

      LG aus Tarifa,
      Feli

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Australien alleine bereisen: Backpacking in Australien Interview aus unserer Serie “Aus dem Leben” mit Kerstin aus DĂŒsseldorf. Kerstin ist meine Freundin aus meinem Heimatort. SpĂ€ter haben wir beide einige Jahre in DĂŒsseldorf gearbeitet. Mit Kerstin habe...
Aboriginal Australia: 5 Tipps fĂŒr „echtes“ Reisen in Australien (Sponsored Post)... Wenn du schon in Australien warst, wirst du mir in diesem Punkt sicher zustimmen: Die Australier gehören zu den nettesten Menschen der Welt. Selbst, wenn du alleine unterwegs bist, in Australien fĂŒhls...
Traumziel SĂŒdaustralien: Erlebe die Highlights zwischen Adelaide und Melbourne Ihr wisst ja, mein Herz schlĂ€gt höher, wenn ich das Meer sehe, wenn die Sonne scheint, wenn mich atemberaubende Landschaften umgeben oder wenn ich ein Tier entdecke! Als ich den SĂŒden Australiens bere...
Work and Travel Australien – Meine ausfĂŒhrliche Reiseroute! Hallo, Tina hier. Heute erzĂ€hle ich euch ĂŒber meine aller erste richtige große Auslandsreise vor 4 Jahren. Mein Traum war schon immer ins rote Land der KĂ€ngurus zu reisen und nach dem Abitur konnte ic...