Coronavirus: So reagieren deutsche Reiseblogger

Covid-19, das Corona-Virus, ist in aller Munde. Weltweit erkranken und sterben immer mehr Menschen an dem neuen Virus, das aus China entstammt.

Da wir uns selbst in den vergangenen Wochen so unsere Gedanken gemacht haben, dachten wir, es könnte außerdem spannend die Erfahrungen und Reaktionen anderer deutschsprachiger Blogger-Kollegen zu hören.

Der nachfolgende Artikel wird regelmäßig aktualisiert, sofern wir weitere Antworten erhalten.

Florian von Flocblog

Ich bin gerade aus Zentralamerika zurück. Außer einer kurzen Befragung am Flughafen merkt man dort nix von Corona. Also wer wissen will, wo Corona keinen Unterschied macht, Lateinamerika ist da sicher ganz vorne dabei.

www.flocutus.de

Anna und Daniel von Geh-mal-reisen

Das kommt passend, denn in wenigen Stunden steigen wir in den Zug Richtung Asien! 🙂

Eigentlich war unser Plan mit dem Zug von Düsseldorf bis nach Thailand zu fahren. Da durch das Virus dann aber sehr schnell sehr klar war, dass wir China umfliegen müssen, haben wir die Reise verkürzt und Zugtickets bis nach Almaty in Kasachstan gebucht, um von dort dann nach Thailand zu fliegen. Quasi, um über China zu fliegen.

Mitte Februar aber hat Kasachstan dann beschlossen, Einreisende aus Ländern mit vielen Infizierten (u.a. Deutschland) in Quarantäne da zu behalten – man solle sich 24 Tage bereithalten. An sich kein Thema, müssten wir nicht zu einem bestimmten Datum in Thailand sein, da Freunde von uns dort heiraten, haha.

So ist also auch die Zugstrecke weggefallen. Nun steigen wir gleich in den Zug, um durch Polen und Ukraine bis nach Moskau zu fahren, wo wir dann in den Flieger Richtung Bangkok steigen.

Sorge um eine Infektion haben wir nicht; nur, dass man uns irgendwo da behält und wir die Hochzeit verpassen. Wir sind gespannt, wie es wird… Seife, Müsliriegel und viele heruntergeladene Podcasts haben wir dabei. Wird schon! 🙂

www.geh-mal-reisen.de

Jenny und Christian von Unaufschiebbar

Unsere bisherigen Corona-Erfahrungen sind in Kürze diese: Auf den Kanaren (wo wir gerade sind) laufen schon einige Urlauber mit Atemschutz-Masken herum.

Corona ist auf den Kanaren ein großes Thema, da auf Teneriffa ja schon ein Hotel unter Quarantäne gestellt werden musste. Wir bekommen verstärkt E-Mails von Lesern, die sich Sorgen machen, dass ihre Reisen abgesagt werden müssen (vor allem in Richtung Bali) Wir bemerken auch am Traffic, dass aktuell aufgrund der Unsicherheiten weniger Leute ihre Reisen planen, da wir einen 6 Monate alten Sohn haben, haben wir schon intensiver recherchiert, wie sich der Virus auf Babys / Kleinkinder auswirken kann.

Bisher sind hierzu aber (soweit wir wissen und zum Glück) noch keine Erfahrungswerte vorhanden. Wir sind bei der weiteren Reiseplanung aktuell zurück haltend. Eigentlich wollten wir Ende des Monats nach Kroatien reisen. Da Kroatien aber an Nord-Italien grenzt, wo wir mit dem Auto dann entlang fahren würden, haben wir bisher noch nichts gebucht.

Wir warten also ab und planen evtl. dann lieber erst mal ein anderes Reiseziel.

www.unaufschiebbar.de

Bolle und Marco von KommWirMachenDasEinfach

Freelancer-Tätigkeiten, Kooperationen und Aufträge, die unseren Lebensunterhalt sichern, brechen momentan komplett weg oder werden auf unbestimmte Zeit verschoben.  Auch der Großteil unserer eigenen Projekte liegen nun auf Eis. Wir hoffen, dass wir alle diese Zeit gut überstehen werden. Bleibt gesund!

Kathi und Romeo von Sommertage

Ach ja, das Coronavirus – unserer Meinung nach ja jetzt schon das Unwort des Jahres. 😀

Uns betrifft es insofern, als dass wir aufgrund der ITB-Absage auch unsere Reise nach Berlin abgesagt haben. Allerdings (und das beeinflusst uns fast noch mehr) weiß ja niemand so recht, wie sich das Ganze entwickelt. Daher sind wir in der Fixierung von Reisen (v.a. Flugreisen) für die nächsten Monate aktuell sehr zurückhaltend.

Wir wollten beispielsweise einen Roadtrip durch Südtirol machen, den wir aktuell gerade immer weiter nach hinten verschieben.

www.sommertage.com

Thomas von TürkeiReiseblog.de

Hallo Thomas, ich habe gerade einen Beitrag mit speziellen Fragen zur Türkei online gestellt.

Die momentane Aufmerksamkeit der Reisenden zum Coronavirus merke ich direkt an den Zugriffszahlen von TürkeiReiseblog.de. Mein Artikel zur Reisesicherheit in der Türkei hatte in den letzten Tagen die meisten Aufrufe. Das war seit zwei Jahren nicht mehr so.

Persönlich hat mich der Virus bisher mit der Absage der ITB in Berlin betroffen. Ich buche meine Hotels gerne sehr kurzfristig. Deswegen musste ich nur meinen Rückflug ändern. An meinen Reiseplänen für die nächsten Wochen hat sich wenig geändert. Bisher wurde keiner meiner Flüge verschoben oder abgesagt. Daran kann sich durchaus noch etwas ändern. Vor allem, wenn ich daran denke, dass die Lufthansa 7.100 Flüge im März gestrichen hat. Solche Nachrichten kommen vermutlich bald auch von anderen Airlines.

Die erhöhten Sicherheitsrichtlinien an den Flughäfen habe ich schon vor einigen Wochen in Asien mitbekommen. Ich war im Dezember und Januar drei Mal in Hong Kong und einmal in Singapur. Die Kontrolle mit Wärmebildkameras in den großen asiatischen Flughäfen ist schon seit Jahren der Normalfall. Das kommt auch in Europa an.

Die tatsächlichen Auswirkungen auf die Türkei als Reiseziel zeigen sich erst mit Start der Hauptsaison im April. Ein Großteil der Hotels an der türkischen Südküste ist im Winter geschlossen. Die meisten Hotels sperren zwischen der ersten und zweiten Aprilwoche auf. Istanbul ist ein Ganzjahresziel. Dort ist noch alles normal. Es wird auf jeden Fall ein chaotisches Reisejahr.

Thomas berichtet aktuell über Auswirkungen des Coronavirus auf die Türkei unter https://www.tuerkeireiseblog.de/coronavirus/

Eve von Modern Hippie

Ich bin aktuell in Südafrika und kriege nicht so viel von der Hysterie mit.  Hier fällt das Thema eher selten, auch wenn die ersten Fälle hier auch bekannt sind.  Bisher läuft alles ganz normal wie immer. Und ich hoffe auch, dass es so weitergeht, da Panik bisher noch keinem geholfen hat.

Bin aber schon sehr gespannt darauf, was mich bald in Europa erwartet 😀

https://modernhippie.de/

Weitere Informationen zum Thema

Wir planen einen oder zwei weitere ausführliche Artikel zum Thema, die in den kommenden Tagen veröffentlicht werden. Dabei planen wir auch einige Erfahrungen von Leuten vor Ort, in besonders betroffenen Gebieten, aufzufangen.

Dabei steht es im Fokus zu informieren, statt Panik und Hysterie auszulösen.

Austausch

Wir freuen uns auf eure Kommentare: Wie sind eure Erfahrungen, reagiert ihr auf die aktuelle Lage und führt das zu Änderungen eurer Reisepläne für die nächsten Monate?

Author Zur Autorin: Toni arbeitet seit einigen Jahren ortsunabhängig und ist als digitale Nomadin an den schönsten und aufregendsten Orten der Welt unterwegs. Nach ihrem Studium und einer längeren Berufstätigkeit entdeckte Sie das reisen für sich. Seitdem hat Toni Ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. „Es gefällt mir, individuell und nachhaltig zu reisen, dabei Abenteuer zu erleben und vor allem auch sportlichen Aktivitäten nachzugehen!“

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  1. Deutschlandjäger

    Hallo liebe Gruppe von Schreiberlingen,

    also ich habe insofern auf den Virus reagiert, als dass ich trotz ITB-Ausfall nach Berlin gefahren bin und dort sogar Leute umarmt und viele Sehenswürdigkeiten besucht habe. Und das ganz ohne schlechtes Gewissen. Ich bin offensichtlich kein guter Mensch… 😉

    LG
    Jan

  2. Sebastian

    Moin, ich bin Sebastian, überwinter gerade an der Ostseeküste und stecke jetzt auch in den Planungsschwierigkeiten. Angedacht waren Trips nach und durch Kroatien, Ungarn und auch mal wieder nach Thailand. Ich bin etwas älter und sehe diese Virensituation als ernsteres Thema, weil man durch diese „Virenkeule“ viele Aspekte sehr gut verpacken kann. Ich meine damit, dass das Thema Bargeldverbot in Deutschland neue Nahrung bekommt. Ist doch das Bargeld ein potentieller Übertragungsherd. Desweiteren kann man gleich mal sehen, wie die Bevölkerung reagiert, wenn wichtige Transport und Luftwege abgeschottet werden. Auf einmal kann man jeden, der eine „rote“ Nase hat und „krank“ aussieht unter Quarantäne stellen und sogar Zwangsimpfen lassen. Das bundesweit gültige Infektionsschutzgesetz (IfSG) tritt in diesen Fällen in Kraft. Ich finde es sehr bedenklich, wenn die Grundrechte wie: Freiheit der Person, Versammlungsfreiheit oder Unverletzlichkeit der Wohnung, sowie das Recht auf körperliche Unversehrtheit eingeschränkt wird. Ich bin weise genug, um zu hinterfragen, wer davon profitiert und erinner mich daran, wann Noah die Arche baute. Vor der Sintflut.

  3. Ebba

    Mir gefällt die Idee. Das ist für euch Reiseblogger natürlich nochmal von anderer Bedeutung als für „Normalreisende“. Viel Erfolg! LG