Tauchschein machen: Wichtige Facts zum Tauchen lernen!

Wenn man reist kommt man oft früher oder später anden schönsten Tauchgebieten weltweit vorbei. 71 % der Erde ist mit Wasser bedeckt! Ich treffe immer wieder auf Reisende die mit dem Tauchen liebäugeln sich aber doch nicht so ganz sicher sich.

Tauchenschein..aber wie?

Unbedingt einmal ausprobieren! Wenn Du nicht direkt einen Tauchkurs machen willst kannst Du einfach einen Discover Scuba Diving Kurs (DSD) im Pool oder Meer machen. Dabei lernt man die Ausrüstung kennen, erste Tauchfertigkeiten und Sicherheitsregeln und kann insbesondere schauen wie es einem gefällt unter Wasser zu atmen und quasi schwerelos zu sein. Du musst dafür keine Theorie machen oder viel Geld in die Hand nehmen. Solltest Du Dich dann entscheiden einen richtigen Tauchkurs zu machen (Open Water Diver) kannst Du Dir den DSD anrechnen lassen.

Lasst Euch nicht entmutigen. Die ersten 10 Dives fühlt man sich noch komisch aber wie bei allem: die Übung macht’s und man realisiert dass Tauchen nicht so gefährlich ist wie man denkt wenn man sich an die Regeln hält.

Tipps un Kosten

  1. Ziehe in Betracht den DSD oder einen Tauchkurs schon in Ruhe vor Deiner Reise zu machen. Wenn Du es im Ausland machst suche Dir eine Tauchschule die sich Zeit für Dich nimmt, die nicht zu große Teilnehmergruppen hat und gegebenenfalls in Deiner Landessprache unterrichtet.
  2. Es gibt auch viele schlechte Tauchschulen. Checke die Tauchschule auf Preise, angebotene Tauchplätze, Zustand der Ausrüstung, Qualifikation und Freundlichkeit der Divemaster und Instructor.
  3. Wähle einen weltweit anerkannten und weit verbreiteten Tauchsportverband wie zum Beispiel PADI, CMAS, NAUI und SSI.
  4. Tauchen ist nicht günstig. Bei einer Weltreise solltest Du dafür ein extra Budget einplanen. Ein Tauchkurs dauert mehrere Tage und kostet 250 $ aufwärts inklusive Ausleih-Ausrüstung und Lehrmaterialien. Wenn man den Schein hat geht es ab ca. 25 $ pro Dive los.
  5. Wer verantwortungsvoll tauchen will sollte sich stets an die Sicherheitsvorgaben halten und vor dem Urlaub einenTauchtauglichkeitstest beim Arzt machen lassen. Wer Probleme mit den Nebenhöhlen, dem Trommelfell oder dem Herz hat, der sollte extrem vorsichtig sein oder am Besten an Land bleiben.
  6. Frage deine Auslandskrankenversicherung inwieweit Tauchunfälle mitversichert sind und schließe gegebenenfalls eine Zusatzversicherung ab.
  7. Diveboard ist eine nützliche App um Deine Tauchgänge festzuhalten: Für den Fall dass Du Dein Logbuch aus Papier mal verlierst.

Es wird nie langweilig

Ich selbst bin mit dem Tauchvirus infinziert und habe vor meiner Südostasien Reise einen Refresh Kurs gemacht und auf den Philippinen dann meinen Advanced Open Water Diver.

Man weiß nie auf wen oder was man als nächstes Unterwasser trifft und es wird einem immer wieder so richtig bewusst wie groß der Ozean ist.

Nachttauchen, Wracktauchen, Unterwasser-Fotografie, Höhlentauchendas sind alles zahlreiche Facetten des Tauchens. Wer nicht genug bekommt kann seine Karriere bis über verschiedene Kursehinweg bis zum Dive Master oder Instructor weiterverfolgen: Traumberuf Tauchlehrer?

Ich mache übermorgen einen Nitrox Kurs und habe mir außerdem als Ziel gesetzt noch mehr Fische mit Namen indentifizieren zu können. Wer sich das Tauchen mit Pressluftflasche nicht traut kann ja mal Freediving ausprobieren.

Richig geile Tauchgebiete gibt es zum Beispiel in Australien, Philippinen, Thailand und auf den Gili Islands. Definitv auch in Mexiko, Grichenland und Belize. Das checke ich bald aus: Feli’s Bucketlist.

Was hält Dich bisher vom Tauchen ab?

 

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 Kommentare