Weltreise Planung: 11 Tipps die du unbedingt beachten solltest!

Hi, schön dass Du hier bist!
Kennst Du schon meine ultimative Backpacking Packliste und hast du dich schon für meinen kostenlosen Travelicia Newsletter eingetragen? Für mehr Tipps werde Fan auf Facebook und Teil der kostenlosen Travelicia CONNECT Facebook Gruppe!

Heute in einer Woche geht es endlich los! Am 5. November um 21:55 Uhr startet die Maschine nach São Paulo in Brasilien, der ersten Etappe meiner 8-monatigen Reise die du hier nochmal nachlesen kannst: Barbaras Weltreiseroute!

Ich will keinen Hehl daraus machen, dass die Planung anstrengend war und viel Zeit gekostet hat. Aber wenn auch du eine Weltreise planst, dann gebe ich dir folgende 11 Tipps mit auf den Weg:

 

Tipp #1

Fang so früh wie möglich mit der Planung an!

Wenn es um die Planung einer Weltreise geht, gibt es kein zu früh. Normalerweise bin ich auch eher der spontane Typ. Ehrlich. Meistens packe ich erst am Abreisetag. Aber eine Weltreise machst du erstens nicht so häufig in deinem Leben. Deswegen soll sie perfekt werden! Und zweitens bist du viel länger unterwegs als bei einer normalen Reise. Vor allem bist du wahrscheinlich nicht lange an einem Ort.

Brauchst du noch ein paar Tipps wie du länger Reisen kannst?

Diese kleinen aber wichtigen Details führen dazu, dass du dich ausnahmsweise mal hinsetzen musst und dir über einige Dinge Gedanken machen musst. Meine Planung hat im Prinzip fünf Jahre vor Reiseantritt begonnen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich nämlich beschlossen, Meilen bei Miles and More zu sammeln und mir davon irgendwann ein Round the World Ticket als Prämie zu holen. Welche Tickets machen bei welcher Reisedauer Sinn?

Nicht ganz einfach ist auch die Planung der Route. Die Auswahl ist groß. Hier findest du die beliebtesten Regionen für Backpacker und Tipps für die Routenplanung.

 

Tipp #2

Lies so viele Reiseblogs wie möglich!

Du bist nicht der erste und auch nicht der letzte Mensch, der auf Weltreise geht. Das heißt, dass du dir alle möglichen Tipps von erfahrenen Weltreisenden holen kannst. Und das beste: Blogs sind kostenlos! Klar kannst du dir dann auch Bücher kaufen. Zu einzelnen Zielen deiner Reise bietet sich das bestimmt sogar an. Es muss ja nicht immer ein Buch sein. Reiseführer gibt es auch als online Version: Tipps zum Thema Reiseführer findest du hier.

Aber für den großen Überblick und die Vorbereitung gibt es nichts besseres als Reiseblogs. Abgesehen von nützlichen Ratschlägen für deine Reise an sich findest Du hier auch Reisecheck- und Packlisten. Du wirst sehen: Es gibt unzählige Dinge, die du garantiert nicht bedacht hättest!

 

Tipp #3

Mach Dir einen Plan!

Schreib dir genau auf, wann du was machen möchtest. Eine einfache ToDo-Liste ist eventuell bei der Planung einer Weltreise nicht ausreichend. Cool ist auch eine Bucket List, auf der du notierst welche Adventures du schon immer mal in deinem Leben machen wolltest.

Du solltest dir einen Zeitplan (Reisecheckliste) erstellten, in dem du mit genauen Daten festhältst, welche Schritte auf dem Weg zur Weltreise als nächstes gegangen werden müssen. Und bedenke: Teilweise bist du dabei abhängig von anderen Leuten oder Umständen.

Wenn du zum Beispiel japanische Enzephalitis geimpft bekommen musst, weil du unter anderem in Asien unterwegs bist (diese Impfung wird nämlich nicht nur für Japan empfohlen), musst du für die Impfungen vier Wochen einplanen, da zweimal im Abstand von mindestens vier Wochen geimpft werden muss. Bei der Gelbfieberimpfung solltest Du hingegen bedenken, dass eine Woche nach der Impfung noch Nachwirkungen kommen können.

Und du willst doch nicht gleich in der ersten Woche deiner Reise das Risiko eingehen, krank zu werden?! Also du sieht: Rechtzeitig anfangen, zu planen und dann einen Zeitplan erstellen. Dann wird alles gut. Ein tolles Planungs-Tool ist Wunderlist.

 

Tipp #4

Finde heraus, welcher Reisetyp Du bist!

Es gibt verschiedene Reisetypen. Die Budgetpacker haben ein Tagesbudget bis 30 € und kommen meist in Hostels oder durch Couchsurfing unter. Flashpacker beginnen erst bei 30 € am Tag und leisten sich lieber ein Einzelzimmer als ein Bett im Schlafsaal. Poshpacker sind die Luxusbackpacker. Slackpacker lassen es ganz entspannt angehen und Partypacker schlafen bis nachmittags, weil sie so lange gefeiert haben. Der Solopacker ist allein unterwegs.

Natürlich sind das Stereotypen. Die Wahrheit liegt immer irgendwo in der Mitte. Aber es ist wichtig, zu wissen, was man von einer Reise erwartet: Soll sie so günstig wie möglich sein? Will ich feiern, bis der Arzt kommt? Oder möchte ich jeglichen Stress vermeiden und deswegen lange an einem Ort bleiben? Was ist dein Reisemotiv? Überlege dir, wo du dich am besten einordnen kannst und richte Deine Pläne danach aus. Es bringt nichts, wenn du Flashpacking toll findest, aber nun mal nicht mehr als 25 € oder 30 € pro Tag zur Verfügung hast.

 

Tipp #5

Ignoriere diejenigen, die dir deine Pläne ausreden wollen!

„Was? Eine Frau, die alleine auf Weltreise geht? Wie gefährlich ist das denn?“, „Weißt du eigentlich, was du deinen Eltern antust?“ und „Ich will dich unbedingt vor der Abreise sehen! Vielleicht sehen wir uns nie wieder!“

Diese Sprüche wirst du leider öfters hören. Das liegt daran, dass die Leute keine Ahnung haben! Lass dir bloß nicht einreden, dass deine Pläne dumm, gefährlich oder gar egoistisch wären! Deine Pläne sind nämlich toll und sie werden dich glücklich machen. Also schalte auf Durchzug und freue dich, bald nur noch von Leuten umgeben zu sein, die deine Einstellung teilen. Mach dich auch darauf gefasst, dass du zu hören bekommst, dass du vor irgendwas fliehst und man sich seinen Problemen stellen soll. Bla bla bla!

Sei du selbst! Es reicht vollkommen, wenn du weißt, warum du diese Reise machen möchtest. Alles andere ist Nebensache.

 

Tipp #6

Senke deine laufenden Kosten!

Wenn du eines vor und während deiner Reise nicht gebrauchen kannst, dann sind es Ausgaben, von denen du nichts hast. Also sorg dafür, dass du diese Kosten entweder von vornerein umgehst (Konten, die Dich Geld kosten, und Abos kündigen…) oder du versuchst daraus Profit zu schlagen. Zum Beispiel kannst du deine Wohnung nach deiner Abreise auf Airbnb anbieten und für die Zeit deiner Reise untervermieten.

Vielleicht findest du auch so einen Zwischenmieter. Je nachdem, wie lange du weg bist, lohnt es sich auch, darüber nachzudenken, die Wohnung aufzugeben und deine Sachen bei Freunden oder Familie unterzustellen. Hier findest du die besten Tipps zum Thema Untermiete. Auch eine Abmeldung deines Wohnsitzes in Deutschland kannst du in Erwägung ziehen, wenn du lange Zeit unterwegs bist.

 

Tipp #7

Denk an Deine Gesundheit!

Zur Reiseplanung gehören zwei Dinge ganz oben auf die Liste: Reiseimpfungen und eine Auslandskrankenversicherung.

Geh mindestens drei Monate vor Abreise in eine Beratung für Reiseimpfungen. Viele Ärzte bieten das an, aber wirklich empfehlen würde ich dir einen Arzt, der auch Gelbfieber impfen darf. Das darf nämlich nicht jeder und als Arzt braucht man dafür eine bestimmte Lizenz. Wenn du einen Arzt gefunden hast, der Gelbfieber impfen darf, kannst du sicher sein, dass er dich auch in anderen Fragen rund um das Thema Reiseimpfungen gut beraten wird.

Auch um eine Auslandskrankenversicherung solltest du dich nicht erst im letzten Moment kümmern. Erkundige dich nach den Tarifen und schau, ob Du vielleicht sparen kannst, indem du einige Länder ausschließt. Meine Hanse Merkur Auslandskrankenversicherung würde zum Beispiel über das doppelte kosten, wenn ich auch eine Versicherung für Kanada abschließen würde. Da ich aber nicht nach Kanada gehen werden, kann ich dieses Land beruhigt ausschließen und damit Geld sparen!

 

Tipp #8

Lass dir Ausrüstung schenken!

Wenn du Tipp #1 befolgst und frühzeitig mit der Planung beginnst, weißt du auch sehr schnell, was du noch für deine Reise benötigst. Vielleicht fehlt dir noch Funktionskleidung, ein Schlafsack oder ein Tagesrucksack?! Schreib am besten alles auf und hake nach und nach von der Liste ab, was du mittlerweile besorgt hast.

Versuch dir die Sachen auf der Liste zu Weihnachten oder zum Geburtstag schenken zu lassen. Du kannst auch eine Abschiedsparty veranstalten und die Gäste bitten, dir nicht einfach irgendein Buch zu schenken (das du sowieso nicht mitnehmen kannst, weil es zu schwer und sperrig ist), sondern einen Blick auf deine Liste zu werfen.

 

Tipp #9

Setze Dich mit deinen Ängsten auseinander!

Angst haben wir alle! Daraus lernen wir und nur dadurch werden wir aufmerksam auf die Gefahren, die es einfach gibt. Da brauchen wir uns nichts vormachen. Was du aber auf keinen Fall tun solltest ist:

  1. Deine Ängste ignorieren
  2. Deine Ängste dich bestimmen lassen

Beide Punkte sind wichtig. Wenn du deine Ängste ignorierst, ignorierst du auch gleichzeitig deine Instinkte. Diese können dir aber im Zweifelsfall das Leben retten. Genauso wenig solltest du dich allerdings von deinen Ängsten bestimmen lassen. Sie dürfen nicht Überhand nehmen.

Wie immer ist die goldene Mitte der richtige Weg. Setze dich mit deinen Ängsten auseinander. Versuche sie zu verstehen und mit Hilfe von logischem Denken auszuräumen. Du findest immer wieder neue Ausreden? Dann lies mal hier die 5 größten Ausreden es nicht zu tun!

 

Tipp #10

Gestehe dir Fehler zu!

Keiner ist perfekt! Trotz langer Vorbereitungen kann es sein, dass du was vergisst. Oder vielleicht buchst du dein erstes Hostel und es ist fürchterlich. Was auch immer passiert, lass dich nicht entmutigen! Mach das beste aus der Situation und denke immer daran: du lebst gerade deinen Traum!

Vielleicht führt diese Situation zu einer anderen, die viel toller ist als alles, was du dir je erhofft hast. Gelassenheit und Flexibilität sind Gold wert. Rechne einfach damit, dass dir bei der besten Planung Fehler unterlaufen können. That’s life!

 

Tipp #11

Hör irgendwann auch auf zu planen!

Die Planung und Vorfreude macht wahnsinnig Spaß. Es gibt einen Punkt, da ist genug mit Planung! Als ich meinen Rucksack bei Globetrotter gekauft habe, habe ich mich eine ganze Weile mit dem Verkäufer unterhalten. Er war 8 Jahre als Backpacker unterwegs gewesen: immer im Wechsel zwischen Südostasien (ein halbes Jahr Nichtstun) und Australien/ Neuseeland (ein halbes Jahr Geld verdienen). Er sagte: „Das Beste findest du sowieso nicht hier! Das Beste findest du vor Ort, wenn du unterwegs bist!“

Plane also alles, was mit Bürokratie zu tun hat. Plane alles, was du bis zur Abreise brauchst! Welche Dokumente brauchst Du?  Speichere deine Dokumente online! Und dann lass los und lass dich treiben… Lass dein Schicksal zu dir kommen und gib ihm die Möglichkeit dich zu finden!

 

So erlebst auch du die Weltreise deines Lebens!

 


Für Deine Reisen empfehle ich Dir die kostenlose DKB Kreditkarte mit der Du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst.

Meine Empfehlung: Die kostenlose DKB Karte

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Kommentare

    • Barbara Riedel

      Hi Frank,

      danke dir! Und ich stimme dir vollkommen zu: Man sollte immer auf sein Herz und Bauchgefühl hören und nicht auf die ewigen Spielverderber 😉

      Liebe Grüße,
      Barbara

  1. Carina

    Hallo Barbara, da krieg ich doch auch gleich Lust, meinen Rucksack zu packen 🙂
    Vor allem mit # 5 hab ich auch immer zu kämpfen. Aber mit der Zeit lernt man, damit umzugehen 🙂
    Bin schon sehr gespannt, auf Deine Berichte! Ich wünsche Dir schon mal einen guten Flug und einen tollen Start in Brasilien! Liebe Grüße!

    • Barbara Riedel

      Hi Carina,

      freut mich, dass ich dir Lust zum Rucksackpacken gemacht habe 🙂

      Ich hatte (und habe) auch mit #5 zu kämpfen! Das führt tatsächlich sogar soweit, dass ich Albträume hatte! Aber am Mittwoch ist es endlich so weit und dann wird es einfach nur genial!

      Danke dir für die Wünsche! Alles Gute für Finnland 😀

      Liebe Grüße
      Barbara

  2. midlifereise

    Punkt 5, 6 und 11 sind die wichtigsten! 😉
    Ignoriere die Nörgler und Neider
    Investiere in das, was Dir wichtig ist
    und: Wer viel plant, geht viel irr… (es kommt meist sowieso anders als man plante)
    Zuviel Planung macht einen irgendwann zu einem Gefangenen seiner eigenen Planung.
    Wichtig ist:

    TUE ES! 🙂

    • Barbara Riedel

      Danke Holger!

      Da hast du vollkommen recht 🙂 Das mit der Planung in #1 ist ja auch, wie du bestimmt bemerkt hast, auf alles bürokratische bezogen. Vor Ort bin ich total für freies und spontanes Reisen!

      Dir alles Gute und viel Spaß in der Karibik!

      Liebe Grüße
      Barbara

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Wenn ich 10 Leben hätte, dann würde ich … Was wäre wenn? Hast du dich das auch schon mal gefragt? Was wäre, wenn du in einem anderen Land geboren wärst, zu einer anderen Zeit? Was wäre, wenn du mehr Geld hättest, weniger Geld, eine andere Au...
Co-Autorin Barbara stellt sich vor – Mein Leben und meine Weltreise-Pläne Ich heiße Barbara, bin 28 Jahre alt und schreibe ab heute regelmäßig mit auf Travelicia!Hat hier sonst nicht immer Tina mitgeschrieben? Richtig! Was Tina gerade in Laos treibt, wie es dazu kam, da...
Lebensveränderung durch Reisen oder: Wenn du im Leben nicht weiterkommst – geh a... Ganz ehrlich, das ist der allerbeste Ratschlag, den ich dir geben kann, wenn du irgendwie nicht mehr ganz happy in deinem Leben bist. Egal warum. Vielleicht, weil sich eine Routine eingeschlichen hat....
Langzeitreisen: Untervermietung oder Wohnung aufgeben? Wenn du länger verreist oder eine Weltreise machst, stellt sich immer die Frage: Was mach ich mit der Wohnung? Das ging mir jahrelang ganz genauso.Leider kannst du es nicht wie die Nomaden Nr. 1 d...