Yosemite-Nationalpark – Diese Orte musst du sehen

Seit 1984 Teil des Weltnaturerbes und im Hochgebirge Kaliforniens gelegen – das ist der Yosemite-Nationalpark. Als Backpacker erwarten dich dort unglaubliche Abenteuer. Was du auf keinen Fall verpassen solltest, kannst du hier nachlesen. Alle Highlights werden sich wahrscheinlich nicht in deinem Zeitplan unterbringen lassen. Du kannst aber mithilfe dieser Vorschläge schon eine Vorauswahl treffen.

Yosemite-Nationalpark 

Die Fläche des Yosemite-Nationalparks ist über 3.000 km2 groß und er ist von vier Richtungen erreichbar. Du kannst entweder aus dem Nordwesten, dem Osten, dem Süden oder dem Westen Anreisen.

Das wäre dann beispielsweise von San Francisco, im Sommer über den Tioga-Pass, von Fresno oder von Merced. Im Park findest du Wanderwege, unzählige Gewässer und eine abwechslungsreiche Flora und Fauna mit vielen Wildtieren. Darunter sind Füchse, Bären, Hirsche und Luchse.

Die Geografie_Yosemite-Nationalparks

Die Fläche des Yosemite-Nationalparks ist über 3.000 km2 groß

Beste Reisezeit

Zwischen Januar und Mai ist es wirklich kalt im Nationalpark. Eine Reise während dieser Zeit ist zwar möglich, aber nicht empfehlenswert. Die Temperaturen reichen von -5 bis 12 °C und sind somit nicht ideal für Erkundungen. Außerdem fällt in den ersten beiden Monaten des Jahres der meiste Regen.

Die beste Reisezeit ist von Juni bis September mit 9 bis 24 °C. Im Oktober sind etwas mehr Niederschlag und kühlere Temperaturen zu erwarten. Während der Monate November und Dezember sind höchstens 12 °C zu erwarten, wobei auch die Niederschläge gegen diese Zeit sprechen.

GyPSy Guide-App und die Highlights der Route

Smartphone-App

Ich bin sehr froh, dass ich die App GyPSy Guide entdeckt habe. Mithilfe dieser Software wird ein Reiseführer per Smartphone in dein Auto gebracht und das funktioniert überraschend gut. So konnten wir uns das Geld für einen Guide sparen bzw. viel günstiger Erklärungen bekommen.

Außerdem ermöglichte es die App uns, nach unserem Tempo und flexibel zu reisen. Derzeit kostet der Audio-Guide für den Yosemite-Nationalpark 4,59 €. Es ist ein total praktisches Gadget, das bei der Erkundung hilft und viele nützliche Informationen und Tipps gibt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Applikation sogar offline funktioniert, nachdem man die Route runtergeladen hat.

Highlights

Einige sehr interessante Orte stehen auf dem Plan, wenn du dich mithilfe der App im Yosemite-Nationalpark fortbewegst. Darunter ist beispielsweise Mariposa Grove nahe dem südlichen Eingang. Dort findest du zahlreiche Mammutbäume, die schon allein aufgrund der Größe ziemlich beeindruckend sind. Außerdem geht es ins wunderschöne Tal Hetch Hetchy, zur gedeckten Wawona-Brücke und zu den Bridalveil Falls.

Yosemite-Nationalpark_ Mariposa Grove

Mammutbäume, Mariposa Grove

Nicht zu vergessen ist auch der Tioga-Pass, wo es einige schöne Wandermöglichkeiten gibt. Im Westen des Nationalparks liegt das Yosemite Valley mit den Yosemite Falls, welches die von Besuchern meistfrequentierte Region ist. Das ebenso dort gelegene Zentrum für Besucher kann dir bei jeglichen Fragen zum Nationalpark weiterhelfen. Hier liegt zudem noch der El Capitan, einen Granitfelsen, wo du wandern oder klettern kannst.

Im Westen des Nationalparks liegt das Yosemite Valley

Yosemite Valley

Weitere Must-sees im Nationalpark

Es gibt allerdings noch viele weitere sehenswerte Orte im Yosemite-Nationalpark. Dazu gehört der Olmsted Point, von wo aus du eine tolle Aussicht hast und dir die Weite bewusst wird. Ein weiterer Aussichtspunkt, den du nicht verpassen solltest, ist der Glacier Point. Du kannst von dort aus das Yosemite Valley, die Yosemite Falls, den Half Dome und vieles mehr sehen. Zu erreichen ist er mit dem Auto oder durch eine anstrengende Wanderung. Bist du in sehr guter Verfassung, kannst du es in dreieinhalb Stunden schaffen.

Mit 2.693 m ist der Half Dome ein wirklich hoher Berg im Nationalpark und sehr wichtig, da er dessen Wahrzeichen darstellt. Der Name ergibt sich aus der Form, denn er sieht aus wie eine halbe Kugel. Wenn du ihn besteigen möchtest, solltest du schon eine gute Kondition mitbringen, denn der Aufstieg dauert bis zu zwölf Stunden. Kein Wunder, denn man legt dann eine Strecke von ungefähr 25 km zurück. Solltest du ernsthaft vorhaben, zum Gipfel zu wandern, musst du dich vorher registrieren.

Half Dome ein wirklich hoher Berg im Yosemite-Natonalpark

Half Dome (2.693 m)

Etwas kleiner als Mariposa Grove, aber dennoch schön ist Tuolumne Grove. Auch dort kannst du die riesigen Mammutbäume bestaunen. Wir hatten außerdem das Glück, den Mirror Lake sehen zu können. Es gibt dort am Rundweg einen See. Man kann ihn am ehesten im Frühling und ganz zu Beginn des Sommers noch sehen kann – danach trocknet er aus. Nichtsdestotrotz ist der Trail wahrscheinlich auch schön, wenn man ihn zu einer anderen Jahreszeit besucht.

Eine ebenfalls nicht so anstrengende Wanderung kannst du zu den Vernal Falls und den Nevada Falls machen. Du kannst entweder am Mist Trail oder am etwas flacheren John Muir Trail entlanggehen. Fährst du über die 41, hast du am Tunnel View Overlook eine atemberaubende Aussicht über weite Teile des Nationalparks. Nachdem du aus dem Tunnel gefahren bist, hast du die Möglichkeit, das Auto abzustellen und dich dem Panorama hinzugeben.

Wanderung_Vernal Falls

Vernal Falls, Yosemite-Nationalpark

Der Yosemite-Nationalpark hat so viele schöne Ecken zu bieten, manche müssen nur von dir entdeckt werden. Wenn du ein Abenteurer bist, ist ein Abstecher dorthin genau das Richtige für dich.

Übernachtungen

Ich bin mit einem Freund von San Francisco aus mit einem Mietwagen angereist. Eine Nacht haben wir in der Cedar Lodge in El Portal verbracht, wo wir 94 € bezahlten. Weil wir alles einmal erleben wollten, haben wir dann für eine Nacht im Zelt übernachtet.

Unser Ziel war die Evergreen Lodge, wo das Zelt schon für uns bereitstand. Wir haben uns der Natur noch näher gefühlt und etwas über 100 € ausgegeben. Die letzte Nacht im Yosemite-Nationalpark war etwas ganz Besonderes. In dieses Erlebnis würde ich immer wieder etwas mehr Geld investieren.

Übernachtung im Yosemite-Nationalpark

Es war ein unvergessliches Erlebnis

Ein ganz besonderes Erlebnis

Wie heißt es so schön? Man lebt nur einmal. Aus diesem Grund haben wir uns gedacht, dass wir auch unbedingt eine Nacht im The Ahwahnee verbringen möchten. Dieses wunderschöne Hotel liegt im Mariposa County und existiert bereits seit 1927 in dieser Form.

Wir wussten schon, dass das nicht ganz günstig werden würde, sind aber dann auf ein verhältnismäßig gutes Angebot gestoßen. Pro Person haben wir umgerechnet 269 € für eine Nacht bezahlt. Nach oben hin gibt es fast keine Grenzen.

Der Preis ist aber stark von der Art des Zimmers bzw. der Suite abhängig. Außerdem: Wer kann schon sagen, dass er dort übernachtet hat, wo Steve Jobs 2001 geheiratet hat? Neben ihm haben auch schon viele weitere Promis dort genächtigt. Wir waren so unendlich froh, diese Entscheidung getroffen zu haben, denn es war eine Erfahrung für sich. Aufgewacht sind wir nämlich mit einem atemberaubenden Blick auf die Wasserfälle. So etwas erlebt man höchstwahrscheinlich nur einmal im Leben.

Übernachtung im The Ahwahnee, Mariposa County

The Ahwahnee, Mariposa County

Erforderliche Genehmigungen

Egal, an welchem Eingang du in den Yosemite-Nationalpark kommst: Du musst eine Gebühr dafür entrichten. Nun kannst du entweder den Eintritt so bezahlen oder dir den America the Beautiful Pass kaufen. Dieser inkludiert viele verschiedene Gebiete bzw. Nationalparks, für die man sonst einzeln bezahlen müsste. Aktuell kostet er umgerechnet rund 72 € und ist für ein Jahr gültig. Das ist wirklich sehr praktisch, denn so kannst du noch andere schöne Orte besuchen.

Wenn du im Yosemite-Nationalpark campen oder wandern, betrifft das meistens das Gebiet der Wildnis, die geschützt ist. In diesem Fall benötigst du eine Genehmigung. Die sogenannten Wilderness Permits werden nach Reservierung vergeben. Du solltest dir im Voraus überlegen, wohin du möchtest, da es ein bestimmtes Kontingent dieser Permits gibt.

Für Campen oder Wandern benötigst du eine Genehmigung.

10 nützliche Tipps

  1. Zu den für mich wichtigsten Utensilien bei einer solchen Reise gehört auf jeden Fall meine Kamera. Du solltest unbedingt eine mitbringen, um die Schönheit des Yosemite-Nationalparks festhalten zu können.
  2. Wenn du vorhaben solltest, viel zu wandern, solltest du unbedingt darauf achten, dass du bequemes Schuhwerk mitbringst.
  3. Ein Mietwagen ist als Fortbewegungsmittel sehr zu empfehlen, da du flexibel und in deinem eigenen Tempo unterwegs sein kannst. Wenn du Lust dazu hast, kannst du dir auch ein Fahrrad mieten und damit die Gegend erkunden. Eine weitere Möglichkeit, um von A nach B zu kommen, ist ein Shuttle, das kostenlos verkehrt.
  4. Fährst du mit dem Mietwagen durch den Nationalpark, kann ich dir die GyPSy Guide-App wirklich ans Herz legen.
  5. Du solltest früh genug planen, wohin du möchtest. Auf diese Weise kannst du die Unterkünfte schon buchen. Kurzfristig im Nationalpark zu übernachten, wird aufgrund des hohen Besucheransturms eher schwierig.
  6. Es sind ausreichend Läden, die Lebensmittel verkaufen und Souvenirshops vorhanden. Du musst also nicht unendlich viele Vorräte mitbringen.
  7. Wenn dir Menschenmassen auf die Nerven gehen, kannst du den Schwerpunkt auf die weniger frequentierten Orte legen. Dazu gehört etwa der Tuolumne Grove.
  8. Zu Ferienzeiten herrscht besonders reges Treiben im Nationalpark. Falls du etwas früher Zeit für einen Urlaub hast, solltest du die Chance nutzen.
  9. Inmitten der schönen Natur könnte man glatt die wilden Tiere vergessen. Falls du also campst, solltest du darauf achten, kein Futter im freien liegen zu lassen. Ansonsten könnten sie angelockt werden. Generell ist es verboten Tiere im Nationalpark zu füttern.
  10. Informiere dich unbedingt vor deiner Abreise über die vorherrschenden Wetterbedingungen. So kannst du deine Kleidung passend dazu auswählen. Du solltest die Temperaturen nicht unterschätzen, denn gerade beim Camping kann es nachts sehr kalt werden.
Unvergessliche Zeit im Yosemite-Nationalpark

Die Zeit im Yosemite-Nationalpark werde ich wohl nie vergessen.

Fazit

Es gibt so viel zu entdecken. Natürlich hängen die Orte, die du besuchen wirst, von deiner Reisedauer ab. So kann es sein, dass du nur einen Tagesausflug machen möchtest oder aber einige Nächte bleiben willst. Egal, wofür du dich entscheidest, mit vorheriger Planung funktioniert alles leichter. Unterkünfte sollten früh reserviert werden. Ansonsten ist vielleicht schon alles ausgebucht, falls du spontan reisen möchtest.

Die Zeit im Yosemite-Nationalpark werde ich wohl nie vergessen. Es war unglaublich schön, die abwechslungsreiche Landschaft einmal aus der Nähe zu erleben. Wenn du also eine Reise dorthin geplant hast, kannst du dich sehr darauf freuen. Von den Übernachtungen über die Wanderungen bis hin zur entspannenden Pause war es ein einzigartiges Abenteuer. Ich bin sehr dankbar, es erlebt zu haben. Dieses Naturjuwel ist nämlich einzigartig und es wird hoffentlich noch lange bestehen.

Weitere Artikel auf Travelicia:

Author Zur Autorin: Toni arbeitet seit einigen Jahren ortsunabhängig und ist als digitale Nomadin an den schönsten und aufregendsten Orten der Welt unterwegs. Nach ihrem Studium und einer längeren Berufstätigkeit entdeckte Sie das reisen für sich. Seitdem hat Toni Ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. „Es gefällt mir, individuell und nachhaltig zu reisen, dabei Abenteuer zu erleben und vor allem auch sportlichen Aktivitäten nachzugehen!“

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare

  1. Kaia

    Toller Bericht mit richtig schönen Bildern und noch dazu perfektes Timing, da es dieses Jahr für uns auch noch dorthin gehen soll. Einen Zeltplatz konnten wir nicht mehr ergattern (für Ende Juni), man muss wirklich direkt dann buchen, wenn es freigeschaltet wird. Also werden wir spontan schauen müssen, wo wir unterkommen. Vorbeifahren geht auf keinen Fall 😉

    • Travelicia

      Es gibt direkt im Yosemite ein paar Unterkünfte, die zwar nicht günstig sind, aber dafür kann man im Ahwahnee Hotel beispielsweise mit Blick auf den Wasserfall aufwachen, und außerdem wie in Harry Potter Filmen speisen.

      Viel Spaß euch!