Chiles Atacamawüste: Magische Mondlandschaften, die dir den Atem rauben!

Hi, schön dass Du hier bist!
Kennst Du schon meine ultimative Backpacking Packliste und hast du dich schon für meinen kostenlosen Travelicia Newsletter eingetragen? Für mehr Tipps werde Fan auf Facebook und Teil der kostenlosen Travelicia CONNECT Facebook Gruppe!

Barbara hier! Warst du schon mal in einer Wüste? Ich bisher nicht.

Deswegen war ich ganz aus dem Häuschen, als ich in Valparaíso in Chile in den Bus stieg, um nach San Pedro de Atacama eine Stadt im Norden weiter zu fahren. San Pedro liegt mitten in der Atacamawüste auf 2.438 Metern.

Der Ort ist klein, staubig und die Einheimischen wohnen in flachen Lehmhäusern.

Du merkst die Höhe und den geringeren Sauerstoffgehalt in der Luft schon daran, dass dein Atmen schwerer wird. San Pedro ist der beste Ausgangspunkt für Ausflüge in die surrealen und spektakulären Landschaften dieser Gegend.

Wüste? Wenn du an den Süden von Chile denkst dann gibt es dort das Gegenteil: Nämlich Eisgletscher. Es ist schon faszinierend wie viele unterschiedliche Klimazonen dieses Land hat.

Und jetzt halt dich fest: Die Atacamawüste zählt sogar zu den trockensten Landschaften auf der ganzen Welt. Der Grund, warum kein Tropfen Wasser ankommt ist, dass die Wolken den Regen schon im Anden-Gebirge abladen. Nur alle 6-10 Jahre gibt es so heftige Regenfälle, dass die Wüste in prächtigen Farben blüht.

Du fragst dich bestimmt, was du in solch einer scheinbar lebensfeindlichen Umgebung eigentlich machen sollst? Trotz ihrer Trockenheit gibt es Lebensraum für Menschen und auch Tiere wie Esel oder Lamas, denen du hier und da begegnen wirst.

Aktivitäten und Ausflugsmöglichkeiten gibt es viele. Ich habe einiges ausprobiert!

Valle de la Luna

Barbara im Valle de la Luna

Das Besondere am Valle de la Luna ist, dass es so trocken ist, dass es dort wirklich überhaupt keine Lebensform gibt. Während meines vierstündigen Ausfluges dorthin, habe ich nicht mal Vögel gesehen, die darüber hinweg flogen!

Auch Reptilien gibt es keine. Die NASA hat angeblich Nachforschungen angestellt und herausgefunden, dass es nur ein Bakterium gibt, das sich von dem bisschen Restfeuchtigkeit in der Erde ernährt.

Die Gegend erinnert an eine gigantische Mondlandschaft und wird deshalb “Tal des Mondes” genannt. Die Formationen des Valle de la Luna sind aus Salzgestein. Eine der Sehenswürdigkeiten ist auch die Salzformation “Las Tres Marias”, die wie drei betende Frauen aussehen.

Tres Marias

Und apropos Salz: Du wirst beim Rumlaufen immer wieder was glitzern sehen. Wenn du näher rangehst, wird dein erster Gedanke sein, dass das Kristalle oder sowas sind.

Aber es ist Salz!

Salz aus dem Valle de la Luna

Der Ausflug ist der günstigste von allen und kostet nur 10.000 chilenische Pesos (etwa 13,50 €). Trotzdem ist er einfach fantastisch.

Zum Abschluss genießt du den herrlichen Sonnenuntergang, der alles in rote Farbtöne verwandelt, im angrenzenden Valle de la Muerte: Dem Tal des Todes. Hier kannst du die endlose Weite genießen, bevor es auf unbefestigten Strassen wieder zurück geht.

Valle de la Luna

Sandboarding

Beim Sandboarding geht es 150 m hohe Dünen im Valle de la Muerte runter.

Es ist zwar wahnsinnig anstrengend, weil du mit voller Montur (Helm, Board und Schuhen) immer wieder die Düne raufklettern musst. Aber es lohnt sich, macht wahnsinnig viel Spaß und kann ich absolut empfehlen.

Das Sandboarding kostet bei jeder Agentur um die 15.000 Pesos (etwa 20 €) und schließt um die zwei Stunden auf dem Board ein.

Special Tipp: Eine ganz besondere Erfahrung ist es bei Vollmond in San Pedro zu sein. Dann kannst du nämlich nachts Sandboarden gehen. Das ist der Temperatur her viel angenehmer (tagsüber ist es richtig heiß).

In San Pedro kannst du übrigens bei wolkenlosem Nächten einen fantastischen Sternenhimmel beobachten. In den Bergen gibt es auch Sternwarten, da kaum ein anderer Ort auf der Welt wie die Atacama Wüste für die Sternenbeobachtung so perfekt geeignet ist.

Barbara beim Sandboarding

Reitausflüge

Das Reiten ist war zwar mit 7.000 chilenischen Pesos (etwa 9 €) pro Stunde echt unschlagbar günstig, dafür aber nicht so der Hit. Da du um die 45 Minuten auf dem Pferd unterwegs ist, bis du richtig in der Wüste bist, lohnt sich ein Ausritt eigentlich erst ab vier Stunden.

Ich habe einen dreistündigen Ausritt gemacht und war eher enttäuscht. Die richtig schönen Ecken sind in dieser Zeit einfach nicht erreichbar. Außerdem musst du auf demselben Weg zurück, wie du gekommen bist, sodass du zweimal das gleiche sieht.

Barbara reitet in San Pedro

El Tatio Geysire

Ein anderer Ausflug führt zu den über 80 Grad heissen Geysiren, die riesige Dampffontänen verursachen. Aber Achtung: es geht auf über 4.000 m Höhe! Wenn du unter Höhe leidest, kann dir schwindelig werden oder du bekommst Kopfschmerzen. Dann kannst du den Ausflug nicht wirklich genießen.

Die Touren gehen sehr früh in San Pedro los, so dass du den Sonnenaufgang bewundern kannst. Meist ist auch das Baden in vulkanischen Thermalquellen im Ausflug mit inklusive.

Geysir

Altiplano-Seen

Nicht weit von San Pedro ist der “Salar de Atacama” gelegen, ein ca. 100 Kilometer langer und 60 Kilometer breiter Salzsee. Hier gibt es Lagunen, die durch Mineralien in verschiedensten Farben erstrahlen, und in der Laguna Chaxa kannst du Flamingos in flachem Wasser stolzieren sehen.

Flamingos

All das siehst du jedoch auch, wenn du die 3-Tages-Tour zu Salar de Uyuni ins nahegelegene Bolivien machst. Die Tour mit dem Geländewagen kostet ab San Pedro ohne Rückfahrt (also wenn du ab Uyuni in Bolivien weiterreisen möchtest) ab 90.000 chilenische Pesos (etwa 120 €). Was sie genau beinhaltet, liest du in meinem nächsten Blogpost.

Falls du anders herum unterwegs warst und über den Salar de Uyuni nach San Pedro gekommen bist, empfehle ich dir die Weiterreise nach Valparaíso. Das ist eine übersichtliche und herrlich bunte und lebendige Stadt an der chilenischen Küste. Die Stadt hat mich einfach verzaubert!

Wie kommst du nach San Pedro de Atacama?

Du kaufst ein Ticket nach Calama (etwa 80 km von San Pedro entfernt) und steigst dort in einen Bus in die Wüstenstadt San Pedro um. Das Ticket von Calama nach San Pedro de Atacama kostet um die 2.700 chilenische Pesos (etwa 4 €) und der Bus fährt alle zwei Stunden. Du musst das Ticket also nicht vorher buchen.

Wenn du am Busbahnhof in San Pedro ankommst, wirst du sofort von zig Menschen angesprochen, die dir ein Hostelzimmer anbieten.

Die günstigste Möglichkeit ist, entweder direkt zum Hostel zu gehen, das du dir im Internet rausgesucht hast oder eines der Angebote am Bahnhof anzunehmen.

Buchst du übers Internet bei den einschlägigen Portalen, zahlst du mit ziemlicher Sicherheit einiges drauf. Als ich geschaut habe, gab es kein Bett unter 20 €.

Ich war im Hostel La casa del sol naciente. Dort hat eine Nacht ohne Frühstück 8.000 chilenische Pesos (etwa 11 €) gekostet.

Auch wenn San Pedro alles andere als groß ist, hat mich die Lage meines Hostels dennoch etwas gestört. Vom Stadtzentrum läuft man ungefähr 7 Minuten zum Hostel, wobei ein Drittel der Strecke unbeleuchtet ist.

Das klingt erst mal sehr wenig. Aber in einer Stadt, die nur um die zehn Straßen hat, ist es doch recht viel.

Wenn du ein Bett in der Hauptstraße bevorzugst, kann ich dir das Hostelling International empfehlen. Dort kostet die Nacht nur 1.000 chilenische Pesos mehr, also 9.000 chilenische Pesos (etwa 12,50 €), aber dafür ist im Preis das Frühstück inbegriffen.

Special Tipp: Wenn du im Jugendherbergsbund Mitglied bist, kriegst du das Bett im Hostelling International sogar für nur 7.000 chilenische Pesos (etwa 9 €)!

Bist du bereit für das Wüsten-Abenteuer?


Für Deine Reisen empfehle ich Dir die kostenlose DKB Kreditkarte mit der Du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst.

Meine Empfehlung: Die kostenlose DKB Karte

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare

  1. Franzi

    Hey! Ich möchte auch gern nächsten Januar einen Trip machen und deine Texte haben mir schon sehr weiter geholfen.Die Frage mit dem Regen und der Salzwüste hat mich auch sehr interessiert, weil ja sicherlich die Trips nicht angeboten werden, wenn alles überschwemmt ist. Und muss man diesen schon vorher buchen den Ausflug oder ist das jeden Tag vor ort möglich t.B. in Uyuni? Ich hab da noch paar Fragen, vielleicht weißt du eine Antwort 🙂 Wie lange fährt man von Valparaíso nach San Pedro und bist du die Strecke am Stück gefahren bzw. weist du noch für wieviel und wie regelmäßig die Strecke befahren wird?
    Und noch etwas, hast du einen Tipp, wie man am besten vom Titicacasee nach Uyuni kommt?

    Vielen Dank schonmal und liebe Grüße!

    • Barbara Riedel

      Hi, je nachdem wie stark die Überschwemmungen sind, finden die Ausflüge trotzdem statt. Man kriegt die Touren auch vor Ort. Allerdings nicht immer für denselben Tag. Aber prinzipiell geht das schon.

      Von Valparaíso bin ich direkt nach San Pedro gefahren. Waren 23 Stunden, glaube ich und hat 50.000 Pesos gekostet (damals so 65€ – den Wechselkurs von heute kenne ich nicht). Ich weiß leider auch nicht mehr, ob es mehrere Busse am Tag gab. Aber mindestens den einen gab es täglich.

      Vom Titicacasee nach Uyuni gibt es zwar keinen Direktbus, aber man kann das Ticket schon nach Uyuni kaufen und muss dann in La Paz umsteigen. Der Preis ist derselbe, wie wenn du in La Paz ein zweites Ticket kaufen würdest.

      Liebe Grüße
      Barbara

  2. Felicia

    Hey,
    der Artikel ist am 23. Januar verfasst worden, wann bist du denn in der Atacamawüste (und nach Uyuni) gereist? Würde den Trip gerne Ende Januar oder Februar machen, lese aber immer wieder, dass der salar de Uyuni wegen der Regenzeit überschwemmt bzw geschlossen ist.
    Danke für deine Antwort:)

    • Barbara Riedel

      Hi Felicia,

      Ich bin genau heute vor einem Jahr (also am 2. Januar 2014) von Valparaíso nach San Pedro de Atacama gefahren 😀 Dann war ich vier Nächte dort, bis ich die 3-Tages-Tour gemacht habe. Wegen der Überschwemmungen kann ich dir leider nicht weiterhelfen. Ich denke, das kommt auch darauf an, wie stark die sind. Denn es gibt unzählige Bilder, auf denen der See eindeutig überschwemmt ist… Ich befürchte fast, eine allgemeine Aussage kann da keiner treffen.

      Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen 🙂

      Liebe Grüße
      Barbara

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Santiago de Chile: 24 Stunden in der wunderschönen Hauptstadt Chiles Huhu, Barbara hier!„Und schon habe ich keine Lust mehr auf dieses Land“Ich gebe zu, manchmal urteile ich vorschnell. Vor allem Chile habe ich damit sehr Unrecht getan.Ich war genervt, weil...
Sprachkurs Chile: Als Backpacker in Chile unterwegs Interview aus unserer Serie "Aus dem Leben" mit Natalie aus Berlin. Nat, eine meiner besten Freundinnen in Berlin und ich haben einiges gemeinsam: Reisen, Sport -insbesondere Zumba- und Activity lass...
Meine Lieblingsstadt in Chile: Warum Valparaiso einen so coolen Vibe hat! Barbara hier! Ganz ehrlich? Ich habe Chile kaum als eigenes Ziel betrachtet, sondern mehr als Durchreise- oder Übergangsland von Argentinien nach Bolivien und Peru.Jetzt weiß ich, wie sehr ich die...