Kolumbien – Entlang der karibischen Küste!

Hi, schön dass Du hier bist!
Kennst Du schon meine ultimative Backpacking Packliste und hast du dich schon für meinen kostenlosen Travelicia Newsletter eingetragen? Für mehr Tipps werde Fan auf Facebook und Teil der kostenlosen Travelicia CONNECT Facebook Gruppe!

Hi, ich bin Verena und gerade in Kolumbien, Ecuador und Peru unterwegs. Auf Travelicia berichte ich Dir in einer Artikelserie live aus Südamerika! Hier geht’s zu meinem ersten Artikel: Auf nach Südamerika – Wer nicht wagt der nicht gewinnt!

Kolumbien – die einzige Gefahr besteht darin, dass du bleiben möchtest! Als ich diesen Satz vor meiner Reise das erste Mal in einem Imagefilm über Kolumbien hörte, hat mich dieser nicht wirklich erreicht. Aber nun nach einigen Wochen Backpacking durch dieses vielseitige Land kann ich mich mit dieser Aussage völlig identifizieren und muss gestehen, dass die Macher des Imagefilms Recht hatten.

Was erwartet Dich an der Karibikküste von Kolumbien?

Erster Stopp – Cartagena

Eine bezaubernde Küstenmetropole im Kolonialstil. Auf den überfüllten Plätzen spielt sich abends das Leben ab – hier wird Cerveza getrunken und zu Salsa getanzt. Als Liebhaber von Früchten komme ich hier nicht zu kurz, da es an so gut wie jeder Ecke für ein paar Pesos frisches Obst, wie Mango, Papaya und Melone zu kaufen gibt.

Zweiter Stopp – Playa Blanca

Palme_Palomino_KolumbienMit dem Motorboot geht es von Cartagena aus auf die Halbinsel Barú – seitdem weiß ich, dass ich gegen Seekrankheit immun bin, denn die Überfahrt war alles andere als entspannt. An diesem Traumstrand habe ich viele Einheimische kennengelernt und hatte das Glück für wenig Geld in einer cabaña direkt am Strand zu schlafen. Salsa ist auch hier das Stichwort – am Abend trifft man sich, trinkt Bier und selbst gemachten Likör und tanzt von Sonnenuntergang bis spät in die Nacht.

 

Dritter Stopp – Islas del Rosario

Ein abgelegenes Paradies wie in einer Bountywerbung. Vom Playa Blanca aus fahre ich wieder mit dem Motorboot zu den Trauminseln. Las Palmeras, ein Eccohotel mitten im Busch, wird von Ana Rosa, der wahrscheinlich herzlichsten Gastgeberin der Welt geführt. Man duscht sich hier nicht mit fließendem Wasser, sondern einer ausgehöhlten Kokosnussschale und Wasser aus einem Trog – das hat richtigen Dschungelcharakter. Um die Insel herum ist ein absolutes Schnorchelparadies und unser Bootsjunge hat uns zu einem Flugzeug gebracht, das vor einigen Jahren abgestürzt ist und nie geborgen wurde – ein sehr mystischer Anblick, vor allem mit den ganzen Korallen, die sich mittlerweile auf dem Wrack gebildet haben.

Vierter Stopp – Taganga

Von Cartagena aus geht es in einer 4-stündigen Busfahrt in das malerische Fischerdörfchen Taganga. Wenn man durch die hügelige Landschaft fährt und das Dörfchen so von oben sieht hat man einen relativ entspannten Eindruck, aber das täuscht: Vor allem nachts hat es Taganga in sich und das Dorf scheint aus 70% Jugendlichen zu bestehen, die aus ganz Lateinamerika kommen, um sich in Taganga niederzulassen und jeden Tag bis spät in die Nacht zu feiern. Ganz davon abgesehen kann man hier ganz wunderbar direkt am Meer leckeren Fisch essen und den Einheimischen dabei zu sehen, wie sie ihre Fänge an Land holen und währenddessen einen atemberaubenden Sonnenuntergang genießen.

Fünfter Stopp – Tayrona Parque Nacional

Von El Zaino aus geht es in einer 3-stündigen Wanderung mit meinem Hab und Gut durch den Dschungel bis zu dem Campingareal Bukaru direkt am Strand. Die Landschaft hier ist sehr skurril und hat etwas von den Gemälden Salvador Dalis – mit riesigen Felsbrocken vor einer gigantischen Dschungelfront. In der Hängematte lässt es sich in den nächsten Tagen hervorragend schlafen und wenn man in Tayrona ist muss man eine kleine Wanderung durch den Dschungel hoch hinaus zu einem Pueblito in Kauf nehmen – hier leben noch einige Indios in ihren einfachen Behausungen, so wie vor 1000 Jahren auch schon.

Sechster Stopp – Palomino

IMG_5690Als ich hier aus dem Bus steige bin ich ein wenig geplättet. An der Hauptstraße scheint sich das komplette Leben der Dorfbewohner abzuspielen und es reiht sich ein heruntergekommenes Geschäft nach dem Anderen. Aber es ist Alles typisch karibisch in bunten Farben gehalten und von überall her dröhnt laute Musik. Durch die Pampa geht es Richtung Strand und dann bin ich ein zweites Mal geplättet: rechts und links erstreckt sich ewig weit ein schneeweißer Strand vor einem unruhigen Meer mit meterhohen Wellen. Das Highlight in Palomino ist aber, dass man sich in Reifen den Rìo Palomino entlang bis zu einer Lagune direkt vor dem Meer treiben lassen kann. Die Dschungellandschaft durch die man fährt ist phänomenal und mit den vielen, bunten Vögeln kommt man sich ein bisschen vor wie in einem botanischen Garten.

Nach einem kurzen Abstecher nach Santa Marta geht es mit dem Nachtbus ins Landesinnere Richtung Bogotá und ich bin gespannt was mich dort erwartet und welche Eindrücke ich hier sammeln werde.

Du wirst bald wieder von mir hören….

Bis bald!

Verena


Für Deine Reisen empfehle ich Dir die kostenlose DKB Kreditkarte mit der Du weltweit kostenfrei Geld abheben kannst.

Meine Empfehlung: Die kostenlose DKB Karte

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 Kommentare

  1. Jan

    Sehr schoene Tipps, sber vel zu einseitig. Klingt ja als ob Kolumbien die Seychellen waere… Naja. Aber bitte macht demnaehcst mal was ueber die vielen verschiedenen schoenen Berggegenden, den Amazonasregenwald und den Pazifik, ja? Danke im voraus.

  2. Caroline wi

    Hallo,
    Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Mein Freund und ich wollen im August/September dorthin u natürlich haben unsere Eltern etwas bedenken..
    Voralllem wie bekommst du Tickets von den Bussen, ausm Internet oder direkt vor Ort?
    Lg

  3. Hallo Verena,

    auch für uns geht es bald nach Kolumbien und wir planen ebenfalls einige Zeit an der Karibik. Von den Islas del Rosario lese ich gerade zum zweiten Mal und als eingefleischte Schnorchelfans müssen wir dann da wohl auch hin 😉 Ich hätte noch eine Frage zu Taganga: Und zwar habe ich nicht so viel Gutes über Taganga gehört (reine Partydestination) – hast du dort selbst übernachtet und lohnt es sich? Fisch essen kann man ja vermutlich auch woanders… 😉

    Liebe Grüße aus Panama
    Chris

    • Feli
      Author

      Hey Chris,

      ich war einen ganzen Monat in Taganga. Es hatte früher einen schlechteren Ruf als jetzt auf jeden Fall. Party Desti hängt glaub ich sehr von der Unterkunft ab wo du bist. Ich hab nicht viel von Party mitbekommen. Laute Musik gibts da schon hin und wieder mal aber das hast du überall in Kolumbien bei den feierwütigen Kolumbianern.

      LG Feli

  4. Hallo Verena, ich möchte in Kolumbien gerne mein Spanisch in einem Sprachkurs auffrischen. Hast du eine Empfehlung wo in Kolumbien recht gutes, sauberes Spanisch gesprochen wird?
    Liebe Grüße
    Britta

  5. Julia

    Hallo Verena,

    ich plane gerade mit meiner Freundin eine Reise nach Kolumbien.
    Wir sind etwas unsicher wie viel Zeit wir für die einzelnen Städte einplanen sollen.
    Wie lange warst Du denn insgesamt an der Karibikküste?

    Liebe Grüße,
    Julia

    • Feli
      Author

      Hey Julia,

      6 Wochen aber geht natürlich auch kürzer. Ich bin nicht so der Städte Typ. Viele Leute lieben Medellin.

      LG Feli